Kettenbrief auf Facebook & WhatsApp: Es geht ein Bild rum mit einem Baby …


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Was ist an der Warnung dran, die derzeit über WhatsApp und Facebook verbreitet wird? Angeblich ist ein Kettenbrief mit einem Bild im Umlauf, auf dem ein Baby mit einem Armband mit der Aufschrift „Wir sind Paris“ zu sehen ist. Ein dazugehöriger Link soll eine Gefahr für Ihre Passwörter und Privatsphäre darstellen. Stimmt das?

Immer wieder tauchen in sozialen Netzwerken gut gemeinte Warnungen auf, die Freunde vor Gefahren schützen sollen. So haben wir beispielsweise über die Whats App Gold-Warnung aufgeklärt und über die vermeintliche Freundschaftsanfrage von Paolo Tizzanini berichtet. Aktuelle Berichte finden Sie auf Onlinewarnungen.de zudem in unserer Kettenbrief-Übersicht

Besonders häufig werden diese Warnungen über den Messenger WhatsApp und Facebook verbreitet. So ist es auch bei dem aktuellen Kettenbrief, der wiederum vor einem Kettenbrief warnt. Es geht um ein Foto, ein Baby, ein Armband und die Aufschrift „Wir sind Paris“ . Über einen Link soll ein Angreifer Sie orten und Ihre Passwörter herausfinden können. Das klingt abenteuerlich und das ist es auch.

So sieht die Warnung vor dem Foto mit der Babyhand und dem Armband aus

Wir haben heute den 08. Mai 2017. In den letzten Stunden wird der Kettenbrief erneut verstärkt geteilt. Tendenz steigend. Folgender Text ist auf Facebook in der Timeline vieler Nutzer zu lesen:

Es geht ein Bild rum mit einem Baby wo auf seinem Armband ‚wir sind paris‘ steht und dort ist ein Link denn dürft ihr nicht öffnen diese Leute haben dann eure Passwörter und wissen wo ihr euch befindet schickt das an so viele Leute wie möglich Danke!

Auch auf WhatsApp wird die Nachricht fleißig an Freunde und Bekannte versendet. Falls Sie diese bekommen haben, sollten Sie den Absender über die Fakten zu dem Kettenbrief informieren.

WhatsApp Kettenbrief Es geht ein Bild rum mit einem Baby Paris
So sieht die Nachricht in WhatsApp aus, die aktuell geteilt wird und sich über den Messenger verbreitet. Zum Glück besteht aktuell keine Gefahr. (Screenshot/Lesereinsendung)

Generell empfehlen wir, derartige Kettenbriefe auf Plausibilität hin zu prüfen. In der aktuellen Version wird reichlich übertrieben. Denn alleine aufgrund eines Klicks auf einen Link, hat ein Angreifer noch nicht Ihre Passwörter oder kann Sie orten. Wenn Ihnen etwas nicht plausibel erscheint, dann recherchieren Sie lieber, bevor Sie teilen. 

Unabhängig davon, möchten wir die von unbekannten Links ausgehende Gefahr nicht verharmlosen. Wir raten generell dazu, keine Links aus unsicheren Quellen anzuklicken. Das gilt vor allem für Kettenbriefe in WhatsApp und Facebook. Sehen Sie sich dazu auch unseren Ratgeber mit 8 Tipps an, wie Sie sich vor Abzockfallen in WhatsApp schützen können

Facebook: Sieh Dir an, wer Dein Facebook-Profil betrachtet! ist Phishing

Im August 2017 versuchen Betrüger wieder massiv mit dem Post „SIEH DIR AN, WER DEIN FACEBOOK-PROFIL BETRACHTET! >>“ ahnungslose Nutzer in eine Phishing-Falle zu locken. Wir haben schon mehrfach über den Unsinn berichtet, der in verschiedenen

0 Kommentare
Symbolbild Geld

Symbolbild Geld (Quelle: pixabay.com/geralt)

Facebook und WhatsApp Kettenbrief: Enthält die Nachricht „Finanzamt zahlt einmalig 500€“ einen Virus?

Über das soziale Netzwerk Facebook und den beliebten Messenger WhatsApp verbreitet sich aktuell eine Nachricht im rasanten Tempo. Inhalt ist, dass das Finanzamt einmalig 500€ an alle Arbeiter und Angestellte bezahlt, die einen längeren Arbeitsweg haben. Was

0 Kommentare
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Was hat es mit der Warnung auf sich?

Die gute Nachricht vorab: Es gibt aktuell keine Bedrohung, die zu dem Text in dem Kettenbrief passt. Auch bei dem Kettenbrief selbst handelt es sich um keinen Virus. Es handelt sich um eine Falschmeldung aus vergangenen Tagen. Denn tatsächlich gab es diese Warnung einmal. Seinen Höhepunkt hatte der Kettenbrief im November 2015, was man auf Facebook heute noch nachvollziehen kann. Doch auch damals handelte es sich um eine Falschmeldung. Und dennoch, es gab in diesem Zusammenhang einen Trojaner. Doch wie passt das zusammen?

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Paypal Logo
Warnungsticker
PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

Die Nachricht steht in Zusammenhang mit den grausamen Terroranschlägen vom 13.11.2015 in Paris. Kurz danach haben Kriminelle eine E-Mail versendet, in der vor einem Trojaner gewarnt wurde, berichten damals die Salzburger Nachrichten. In der E-Mail wurde vor einem Foto gewarnt, auf dem eine Babyhand mit einem Namensschild zu sehen ist. Angeblich stand auf dem Schild „On Est Tous Paris“, „We are all Paris“ oder „Wir sind Paris“. 

Wir vermuten, dass diese E-Mail der Auslöser des Kettenbriefes war. Doch die Warnung per E-Mail war ein Fake und enthielt damals wohl selbst den Trojaner. Deshalb gab es zwar die Warnungen, allerdings nie ein solches Bild mit dem infizierten Link, vor dem gewarnt wurde. Das war wohl die Idee von skrupellosen Betrügern.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Was sollten Sie mit dem Kettenbrief tun?

Bitte stoppen Sie die Verbreitung des Kettenbriefes, indem Sie diesen nicht weiter teilen. Informieren Sie zudem den Absender, der Ihnen die Warnung in bester Absicht gesendet hat und es gut mit Ihnen meint, über die Hintergründe. Dazu können Sie gern auch diesen Artikel teilen.


Kettenbriefe oder private Warnungen prüfen lassen

Falls Sie in sozialen Netzwerken eine private Warnung sehen, der Sie misstrauen, dann können Sie diese bei uns prüfen lassen. Auch Kettenbriefe in WhatsApp können Sie uns zur Überprüfung senden. Wir verfassen bei Bedarf eine Warnung. Senden Sie Ihre Anfragen bitte per E-Mail an [email protected] oder per WhatsApp an 03054909774.

 Weitere News zu sozialen Netzwerken

Wildwechsel Wildunfall

(Foto: Biewer_Jürgen / stock.adobe.com)

Wildunfall: Das sollten Autofahrer wissen – Vermeidung/richtiges Verhalten

Von Herbst bis zum Frühjahr wächst die Gefahr der Wildunfälle. Rehe, Wildschweine und andere Wildtiere kreuzen Fahrbahnen und werden regelmäßig in Unfälle verwickelt. Doch wie können Sie einen Wildunfall vermeiden? Und was ist zu tun,

0 Kommentare
Liebe Betrug Symbolbild

(Quelle: pixabay.com/geralt)

Heiratsschwindler: Betrüger spielen als Admiral der US-Marine mit Gefühlen ihrer Opfer (Romance Scam)

Wenn sich Männer oder Frauen per Internet verlieben und einer von beiden anschließend Geld benötigt, ist Vorsicht geboten. Betrüger nutzen zunehmend soziale Netzwerke und Dating Portale, um ihr Gegenüber abzuzocken. Auch der Nachrichtendienst Twitter wird

105 comments
Symbolbild Geld

Symbolbild Geld (Quelle: pixabay.com/Alexas_Fotos)

Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft nicht weit weg. Wir erklären,

1 Kommentar
Warenlieferung ohne Bestellung

(Quelle: pixabay.com/Clker-Free-Vector-Images)

Paket ohne Bestellung erhalten? – Wenn Ware einfach geliefert wird

Firmen versenden Pakete, um Waren an ihre Kunden auszuliefern. Der Inhalt dieser Sendungen wurde von Verbrauchern vorher geordert und wird meist von den Empfängern sehnlichst erwartet. Aber es gibt auch Unternehmen, die Waren ohne eine

23 comments
Symbolbild Kinder Spielen

(Quelle: pixabay.com/Free-Photos)

Kinder haben weniger Spielzeit durch soziale Medien und Internet (Video)

Soziale Medien haben nicht nur einen Einfluss auf uns Erwachsene. Auch unsere Kinder werden direkt und indirekt beeinflusst. Warum unsere Kinder aber weniger Spielzeit durch die sozialen Medien habe, erfahren Sie im Artikel. War dieser

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar