Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Vorsicht: E-Mail „Ihre Bestellung bei Blau“ enthält Virus


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Haben Sie von dem Mobilfunkanbieter blau.de eine Bestellbestätigung bekommen, obwohl Sie gar nichts bestellt haben? Das kann von Datenmissbrauch bis zu Schadsoftware mehrere Gründe haben. In dieser Warnung erklären wir, wie Sie mit der E-Mail umgehen und auf was Sie achten sollten.

E-Mail-Nutzer sind kuriose E-Mails im Posteingang mittlerweile gewöhnt. Beispielsweise befinden sich in zahlreichen Postfächern aktuell Mahnungen bekannter Unternehmen, vor denen wir seit Monaten warnen. Auch unbegründete Rechnungen werden gern versendet. Jetzt haben sich Betrüger eine neue Masche ausgedacht. Sie versenden im Namen von bekannten Unternehmen und in deren Corporate Design Bestellbestätigungen. Diese sind so geschickt gemacht, dass sie nicht nur die Neugier des Empfängers wecken, sondern auch Angst schüren. Wer hat auf meinen Namen einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen?

Tatsächlich kommen bei solchen E-Mails zwei Szenarien infrage. Entweder wurden Ihre Daten missbräuchlich verwendet oder es handelt sich um einen Virus mit Schadsoftware im Anhang. Beides ist in den letzten Tagen passiert. Wir klären auf, um was es sich bei der E-Mail von blau.de handelt.

So sieht die Eingangsbestätigung von blau.de aus

Wir möchten gleich zu Beginn Entwarnung geben: Bei der nachfolgend beschriebenen E-Mail handelt es sich um keine echte Bestätigung einer Bestellung und um keine Nachricht von blau.de. Das zur Telefónica Germany GmbH & Co. OHG gehörende Unternehmen ist selbst geschädigt, da die E-Mails gefälscht sind und der Name missbräuchlich verwendet wird.

In Ihrem Postfach taucht die E-Mail mit dem Betreff „Ihre Bestellung bei Blau“ und dem Absender „[email protected]“ auf. Im Text geht es um eine Eingangsbestätigung für eine Bestellung:

EINGANGSBESTÄTIGUNG
VIELEN DANK FÜR IHRE BESTELLUNG
Hallo,

Ihre Bestellung ist am 02.03.2017 bei uns eingegangen. In Kürze erhalten Sie eine zweite E-Mail mit Informationen zum weiteren Vorgehen. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht Ihrer Bestelldaten.
Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bitte schicken Sie keine Nachrichten an diesen Absender.
Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren Service- und Kontakt-Bereich.

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG – Georg-Brauchle-Ring 22-25 – 80992 München – Deutschland

Bitte finden Sie hier die handelsüblichen Pflichtangaben: www.telefonica.de/pflichtangaben

Besonders gemein: Alle Links in der Signatur der E-Mail verweisen auf die echten Seiten von blau.de beziehungsweise Telefónica. Die E-Mail enthält keine Rechtschreibfehler und ist in einem sauberen Design gestaltet, welches zu der Webseite blau.de passt. Einzig die fehlende Anrede könnte als erstes Indiz für eine Fälschung herangezogen werden.

blau.de Vielen Dank für Ihre Bestellung
So sieht die gefälschte Bestellbestätigung im Namen von blau.de aus. (Screenshot)

Im Anhang der ominösen Bestellbestätigung befindet sich eine Word-Datei mit dem Namen „Ihrer Bestelldaten.docx“ . Diese dient als sicheres Merkmal einer bösartigen E-Mail. Schließlich würde Telefónica wohl niemals eine Word-Datei mit den Daten der Bestellung versenden. Dazu kommt, dass den Betrügern ausgerechnet im Dateinamen noch ein Fehler unterlaufen ist. Dort Heißt es „Ihrer Bestelldaten“. Hier ist eindeutig ein „r“ zu viel.

Wir haben uns die Word-Datei näher angesehen und haben festgestellt, was nicht anders zu erwarten war: Die Word-Datei „Ihrer Bestelldaten.docx“ enthält Malware. Ziel der Kriminellen ist es also, Ihren Computer mit Schadsoftware zu infizieren. Deshalb unser Rat:

Öffnen Sie die Datei im Anhang nicht!

Die enthaltene Schadsoftware ist in die Kategorie Spyware einzuordnen. Denkbar ist, dass Nutzerdaten ausspioniert werden oder weitere Malware aus dem Internet nachgeladen wird.

Welche Betriebssysteme sind betroffen?

Nach unseren aktuellen Erkenntnissen ist dieser Virus nur für Computer mit dem Betriebssystem Windows gefährlich. Dennoch raten wir zur Vorsicht, da jederzeit andere Schadsoftware ausgeliefert werden kann, die auch für den Mac oder das Android-Smartphone gefährlich werden könnte.

Für den Schutz vor diesem Virus empfehlen wir die Nutzung eines Virenscanners, der Sie auch vor vielen anderen Gefahren aus dem Internet bewahrt. Sehen Sie sich an, welche Virenscanner im letzten Test sehr gut abgeschnitten haben.

Die besten Virenscanner für Windows (Bestenliste)

Ein Virenscanner ist auf jedem Windows-Computer absolute Pflicht. Doch was nützt der beste Virenscanner, wenn dieser schädliche E-Mails nicht erkennt oder das Windows-System drastisch verlangsamt. Wir stellen Ihnen in diesem Artikel die Testsieger vor, die

1 Kommentar

Was sollten Sie mit der E-Mail tun?

Auf keinen Fall sollten Sie den Anhang öffnen oder aus dem Webmailer auf Ihren PC herunterladen. Diese E-Mail können Sie löschen, da es sich um keine echte Bestellung handelt. Wer trotzdem Bedenken hat, kann sich über die Rufnummer 0800/4040410 bei blau.de rückversichern.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Sie haben den Anhang geöffnet – und nun?

In diesem Fall sollten Sie aktiv werden und Ihren PC auf Viren überprüfen. In Anbetracht der sehr aggressiven Schadsoftware in den letzten Monaten, sind folgende Sicherheitsmaßnahmen anzuraten:

  • Trennen Sie den Computer vom lokalen Netzwerk und vom Internet, um kein Risiko der Infektion weiterer Rechner im Netzwerk einzugehen.
  • Schalten Sie den Computer aus, damit der Virus im Hintergrund nicht weiter arbeiten kann.
  • Ändern Sie die Passwörter für alle Onlinekonten, die Sie auf dem PC nach dem Öffnen des Anhangs verwendet haben. Nutzen Sie dafür ein anderes Gerät.
  • Führen Sie einen vollständigen Virenscan mit einem aktuellen Virenscanner durch. Im Zweifelsfall nutzen Sie Software Malwarebytes 3.0 (zur Anleitung). Alternativ lassen Sie den Virus von einem Profi entfernen.
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Vorbeugung: Woran erkenne ich gefälschte E-Mails?

Es gibt zahlreiche Kriterien, anhand derer Sie Spam-Nachrichten, Phishing-Mails oder andere Bedrohungen per E-Mail erkennen können. Folgende Ratgeber können Ihnen bei der Beurteilung helfen:

Phishing Mail: Woran erkennen Sie eine gefälschte E-Mail?

In der heutigen Zeit sind E-Mails aus der Kommunikation kaum wegzudenken. Das haben auch Kriminelle erkannt und versuchen mit gefälschten E-Mails an Geld und persönliche Daten zu kommen. Do wie können Sie Phishing erkennen, was

0 Kommentare
So erkennen Sie Spam-E-Mails – einfach erklärt

Ihr elektronisches Postfach quillt mal wieder über und schuld daran sind die ganzen Spam-Mails, welche Sie nicht haben wollen? Wir erklären in diesem Ratgeber, woran Sie Spam-Nachrichten erkennen und was der Unterschied zu typischen Phishing-E-Mails

9 comments

Falls Sie in Ihrem Postfach eine zwielichtige E-Mail finden, dann leiten Sie uns diese bitte an [email protected] weiter. Wir prüfen diese und veröffentlichen bei Notwendigkeit eine Warnung. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie E-Mails bei uns kostenlos überprüfen lassen.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Weitere aktuelle Warnungen

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

59 comments
Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

13 comments
Sparkasse-Phishing: E-Mails „Prüfung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

90 comments
Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Produkte von The North Face kaufen

Produkte der Marke The North Face sind nicht nur bei Verbrauchern sehr beliebt. Cyberkriminelle eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Tiefstpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem Artikel warnen wir Sie vor den

0 Kommentare
Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar