Agentur für Arbeit: E-Mail „Kurzarbeitergeld“ ist eine Fälschung


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Derzeit erhalten Unternehmen dubiose E-Mails zum Thema Kurzarbeitergeld. Diese werden angeblich von der Bundesagentur für Arbeit versendet. Hierbei handelt es sich um eine Fälschung, auf die Sie nicht reagieren sollten.

Kriminelle denken sich immer neue Maschen aus, wie sie betrügerisch an Geld oder auch Daten gelangen können. Dabei nutzen sie meist aktuelle Ereignisse aus. So auch die derzeitige Coronakriese und ihre Auswirkungen. In den vergangenen Tagen haben wir bereits mehrfach von Betrügern die gefälschten Webseiten wie soforthilfe-fur-corona.de erstellt haben oder von falschen Mitarbeiter vom Gesundheitsamt berichtet, die die Lage und Unwissenheit der Bevölkerung ausnutzen.

Auch offizielle Stellen und Behörden werden gern für kriminelle Zwecke missbraucht. Derzeit geben sich Betrüger als Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit aus. Sie versenden E-Mails, die augenscheinlich von der Behörde stammen. Sie haben es dabei auf Unternehmen abgesehen. Inhaltlich geht es um das Thema Kurzarbeitergeld.

So sieht die gefälschte E-Mail aus

Die E-Mail als Fälschung zu erkennen ist nicht ganz einfach, denn alle Verlinkungen scheinen auf die echten Webseiten der Bundesagentur für Arbeit zu führen. Auch die gefälschte URL arbeitsagentur-service.de. Zudem findet eine persönliche Anrede im Text der Nachricht statt. Das alles macht die Nachricht sehr glaubhaft. Doch es gibt ein paar Punkte, die die Fälschung entlarven. So sieht die falsche E-Mail aus.

Sehr geehrter Max Musterman,

wie Sie schon vielleicht in den Medien gelesen haben, ist es zur Zeit möglich Ihre Mitarbeiter in Kurzzeitarbeit zu schicken.
Dies beudeutet, dass wir als Arbeitsagentur Ihnen Ihre Lohnausgaben an Ihre Mitarbeiter erstatten.
Ausserdem helfen wir Ihnen Zuschüsse für Ihr Unternehmen beim Bund und der Landesbank zu beantragen.
Sollten Sie diese Hilfen in Anspruch nehmen wollen, brauchen wir von Ihnen folgende Angaben:

– Name und Anschrift des Unternehmens
– Name und Andresse des Firmeninhabers
– Steuernummer des Unternehmens (falls vorhanden)
– Steuer ID Firmeninhabers
– Personalausweis oder Passnummer des Firmeninhabers
– Betriebsnummer (falls vorhanden)
– Anzahl der Mitarbieter
– Die Namen und Sozialversicherungsnummern der Mitarbeiter

Bitte senden Sie die Daten an: [email protected]

Wir werden Ihre Anfrage in kürzester Zeit bearbeiten

Anbei noch Informationen zum Kurzarnbeitergeld und Coronahilfen:

Hinweis: Aktuelle Änderungen zum Kurzarbeitergeld können Sie dem Bundesgesetzblatt vom 16.03.2020 entnehmen: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/mit-kurzarbeit-gemeinsam-beschaeftigung-sichern.html

Zu Ihrer weiteren Information finden Sie zwei Videos zu diesem Thema unter:

https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-video

Einen – nicht verbindlichen – Rechner zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes finden Sie unter:

https://www.smart-rechner.de/kurzarbeit/rechner.php

Fragenkatalog des BMAS zum Thema „Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen“: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

Mit freundlichen Grüßen

lukas- Dietrich – Arbeitsvermittler, 541O –

Gemeinsamer Arbeitgeber-Service

der Agentur für Arbeit

e-Mail: [email protected]

Die E-Mail wird mit dem Betreff: „Kurzarbeitergeld“ versendet. Als Absender wird der Name des angeblichen Sachbearbeiters und nachfolgend die E-Mail Adresse: <[email protected]> verwendet. Diese E-Mail Absenderadresse ist gefälscht. Ihre Antworten sollen Sie laut der E-Mail aber an die E-Mail Adresse: [email protected] senden. Auffällig war bisher auch, dass die Unternehmen diese E-Mail mitten in der Nacht erhielten.

Eine Nachfrage bei der Bundesagentur für Arbeit ergab, dass bereits intern auf mögliche Anfragen durch Unternehmen zu dieser E-Mails hingewiesen wird. Unserer Redaktion wurde auch versichert, dass es sich hierbei um eine gefälschte E-Mail im Namen der Bundesagentur für Arbeit handelt und das die URL arbeitsagentur-service.de  und die E-Mail-Adresse [email protected] nichts mit der Bundesagentur für Arbeit zu tun haben. Es handelt sich um Fälschungen.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Worauf haben es die Betrüger angesehen?

Es geht um sensible Daten zu Ihrem Unternehmen und Ihren Mitarbeitern. Diese Daten können in verschiedenen Formen missbraucht werden. Daten Ihres Unternehmens könnten sich im Impressum eines Fakeshops wiederfinden. Übermittelte Ausweisdokumente könnten zur Eröffnung von Bankkonten und zum Abschluss von Verträgen genutzt werden.

Übermitteln Sie niemals personengebundene Daten an Unbekannte!

Was sollen Sie mit der E-Mail tun?

Da es sich um eine Fälschung handelt, sollten Sie die E-Mail ignorieren und löschen. Den Links in der E-Mail sollten Sie nicht folgen. Derzeit führen sie noch auf die echten Seiten der Bundesagentur für Arbeit. Aber schon morgen könnten Sie auf eine Seite weitergeleitet werden, die mit Schadsoftware verseucht ist. Einzig der Urheber der E-Mail bestimmt, auf welche Seite Sie weitergeleitet werden.


Haben Sie auch diese E-Mail erhalten?

Ist diese E-Mail auch in Ihrem Postfach gelandet? Wenn Sie Fragen haben oder eine abweichende Version der E-Mail erhalten haben, können Sie diese in den Kommentaren unter unserem Artikel posten. Sie können die abweichende E-Mail auch an uns weiterleiten. Sie erreichen uns unter der E-Mail Adresse [email protected].

Diese Warnungen haben wir ebenfalls gerade veröffentlicht:
Erschrocken, Smartphone, Onlineshop, Fakeshop

(Foto: deagreez/stock.adobe.com

tmp-technik.net: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Im Onlineshop von tmp-technik.net finden Sie Werkzeuge und Haushaltsgeräte zu vernünftigen Preisen. Beim Preisvergleich mit der Konkurrenz, können die Artikel mithalten. Doch unsere Sicherheitsanalyse lässt uns an der Seriosität der Angebote zweifeln. Was unsere Experten

0 Kommentare
Fakeshop Symbolbild

Symbolbild (Quelle: fotohansel/stock.adobe.com)

sparalio.com: Onlineshop unter Fakeshop-Verdacht! Ihre Erfahrungen

In dem Onlineshop sparalio.com finden Sie Sonderangebote im Küchenbereich und zahlreiche Elektronik wie Kameras oder Gaming-PCs. Wir haben uns angesehen, ob der Einkauf in dem Webshop sicher ist oder Sie hier mit Problemen rechnen müssen.

0 Kommentare
2017-10-13 Neue Streamingportale mit Rechnung nach 5 Tagen

(Quelle: Screenshot/streamago.de)

Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht zahlen – Aktuell: playred.de

Sie möchten einen Kinofilm auf Ihrem Computer oder einem Smartphone anschauen? Dann könnten Sie bei einer Suche auf dubiose Streaming-Anbieter stoßen. Diese versuchen Sie mit fiktiven Webseiten und gefälschten Identitäten in eine Kostenfalle zu locken.

631 comments
Paypal Logo

(Quelle: Pressebild PayPal)

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

48 comments
AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)



Schreibe einen Kommentar