Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Facebook Datenklau: Hey, schau mal, was hältst du von meinem neuen Bild?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Unser Kooperationspartner mimikama.at berichtet über einen Phishing-Angriff via Facebook Messenger. Angesprochen wird vor allem die Neugier des Empfängers. Doch diese kann dem Nutzer zum Verhängnis werden, denn wer dem Link folgt, tappt in die Falle von Kriminellen. 

Wir haben über Phishingangriffe auf Nutzer des sozialen Netzwerkes Facebook schon häufiger berichtet. Ganz aktuell werden wieder die Profilbesucher thematisiert, die man sich angeblich ansehen kann. Obwohl es diese Funktion nicht gibt, fallen immer wieder Nutzer darauf rein. Auch bei der Benachrichtigung über ein gehacktes Profil handelt es sich um Phishing. Jetzt berichten unsere Kollegen von mimikama.at über eine Nachricht in Facebooks Messenger. Dabei wird nur darauf gesetzt, dass der Empfänger ausreichend neugierig ist. Denn folgt er dem Link, landet er in der Falle.

Vorab möchten wir darauf hinweisen, dass Facebook weder mit dem Versand der Nachrichten, noch mit der gefälschten Webseite etwas zu tun hat. Vielmehr ist das soziale Netzwerk selbst geschädigt, da Nutzerdaten von Kriminellen ausgespäht werden.

Facebook – App-Download für Android und iOS

Das seit 2004 bestehende soziale Netzwerk Facebook ist wohl jedem Internetnutzer bekannt. Viele, vor allem junge Nutzer, lieben es. Es gibt aber auch Menschen, die eine Registrierung bei Facebook bewusst ablehnen. Mit der Gratis-App Facebook für

0 Kommentare

Mimikama berichtet über die aktuelle Gefahr für Facebook-Nutzer wie folgt:

Plötzlich bekommt man über den Facebook-Messenger eine Nachricht und eine Person aus der Freundesliste schreibt:

Hey, schau mal, was hältst du von meinem neuen Bild? Danke für deine ehrliche Antwort!
(Verweis)

Würde man nun dem Verweis folgen, dann würde man auf eine Webseite umgeleitet werden, welcher jener von Facebook sehr ähnelt. Zu sehen bekommt man ein Login-Formular von Facebook. Dem Nutzer wird vorgemacht, dass er sich bei Facebook erneut anmelden muss. Doch dem ist NICHT so. Betrüger versuchen mit dieser Masche, Nutzer in die Falle zu locken. Wer auf der Phishing-Seite seine Zugangsdaten eingibt, überträgt diese direkt an Kriminelle. Die Betrüger haben ab diesem Moment die Facebook-Anmeldedaten des Opfers und können damit das Facebook-Konto knacken!

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

So sieht die Nachricht optisch aus:

2017-08-07 Facebook Phishing Messenger Nachricht
(Quelle: Screenshot/mimikama.at)

In der Vorschau kann man nur erkennen, dass es sich um eine Login-Seite (Anmeldeseite) von Facebook handelt. An der URL erkennt man jedoch, dass diese nicht zu Facebook gehört, auch wenn optisch dieser Eindruck erweckt werden soll, denn statt eines zweiten “O” wird die Ziffer “Null” verwendet. Allerdings ändern sich die URLs auch sehr schnell, sodass schon morgen eine andere Adresse verwendet werden kann.

Wie kommt so eine Nachricht zustande und welche Lösung gibt es?

Grundsätzlich besteht das Problem zunächst nicht beim Empfänger der Messenger-Nachricht, sondern bei dem Freund, der diese samt Link versendet hat. Folgende Dinge könnten die Urasche für automatische Posts oder Messenger Nachrichten sein:

  • Der Nutzer hat sich eine schädliche App auf Facebook eingefangen. Ist das der Fall, hilft es, wenn Sie der App die Berechtigungen entziehen beziehungsweise diese aus Ihrem Facebook-Profil löschen.
  • Der Nutzer hat eine dubiose Browser-Erweiterung installiert. In diesem Fall sollten Sie das bösartige Add-on für Ihren  Browser entfernen. Wir erklären in separaten Anleitungen, wie Erweiterungen in Google Chrome, Firefox und Safari deinstallieren.
  • Der Rechner des Nutzers wurde von Schadsoftware wie einem Trojaner befallen. Wenn Sie diesen Verdacht haben, sollten Sie einen vollständigen Scan mit Ihrem Virenscanner durchführen. Alternativ nutzen Sie die kostenlose Software Malwarebytes für eine Überprüfung des Computers (Zur Anleitung).

Wie funktioniert eigentlich so ein Phishing-Angriff?

In unseren speziellen Phishing-Ratgeber erklären wir im Detail, an welchen Merkmalen Sie Phishing erkennen. Außerdem sehen Sie in einem Video verschiedene Methoden, mit denen Betrüger Sie in die Falle locken, und wie eine Kopie Ihrer Login-Daten zu Kriminellen übertragen wird.

Was ist nach einem Phishing-Angriff in jedem Fall zutun?

In der Regel werden mindestens Ihre Anmeldedaten für Facebook an die Betrüger übertragen. Manchmal werden noch zusätzliche Daten abgefragt. Das können beispielsweise persönliche Daten oder Kreditkartendaten sein. Je nach Umfang der abgefragten Informationen sollten Sie unverzüglich folgende Maßnahmen ergreifen.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Melden Sie dubiose Nachrichten, damit wir davor warnen können

Falls Sie betrügerische E-Mails oder Nachrichten in sozialen Netzwerken oder per Messenger bekommen haben, dann können Sie diese an [email protected] weiterleiten. Wir prüfen diese und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Weitere News zum Thema Phishing

So lesen Sie den Mail-Header – Phishing erkennen

Über den Mail-Header können sie Informationen zu erhaltenen E-Mails bekommen, sie Sie sonst nicht sehen. Sie können ihn aber nicht einfach so lesen. Hier erfahren Sie Wissenswertes zum Mail-Header.

0 Kommentare
Trojaner im Anmarsch – das müssen Sie wissen

Jeden Tag versuchen Gauner über E-Mails Menschen dazu zu verlocken „zip“- oder „cap“-Dateien zu öffnen. Auch probieren sie es, Menschen auf gefälschte Internetseiten zu locken, um an persönliche Daten zu kommen.

0 Kommentare
Welche Folgen Identitätsdiebstahl im Internet haben kann und was Sie unbedingt tun müssen

In diversen Bereichen missbrauchen Fremde inzwischen die Identitäten von Verbrauchern, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Im Internet schließen sie z.B. kostenpflichtige Abos ab, richten Nutzerkonten ein und bestellen Ware. Dies aber nicht mit den

0 Kommentare
Phishing: Online-Banking zieht Gauner an und verursachen Schäden in Millionenhöhe

Das Internet ist nicht nur eine interessante Sache in Bezug auf Einkaufen und als Informationsquelle, sondern auch ein Spielplatz für Gauner. Gerade, wenn es um die Kontodaten geht sind die Gauner unterwegs und fischen sie

0 Kommentare
Erfundene Rechnungen kommen mit echten Daten per E-Mail – Phishing-Mails mit Link oder Anhang sorgen für Aufruhr

Unbekannte Absender drohen in E-Mails mit Inkassoverfahren, weil irgendwelche Rechnungen aus einer Online-Bestellung angeblich nicht bezahlt wurden. In einigen Fällen steckt ein gut durchdachter Betrug dahinter.

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar