Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Viruswarnung: E-Mail im Namen von DHL Packet enthält Trojaner


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Aktuell werden wieder Spam-Mails mit Schadsoftware im Namen der DHL Paket GmbH versendet. Die bösartigen Mails tauchen regelmäßig auf. Wir erklären, woran Sie die unscheinbare und sehr echt wirkende Nachricht erkennen, und was Sie damit nicht tun dürfen.

Viren und Trojaner werden gern per E-Mail an potenzielle Opfer gesendet. Erst im April 2017 haben Kriminelle im Namen von DHL eine Nachricht mit dem Betreff „Ihr DHL Paket kommt am …“ versendet. Diese enthielt ebenfalls Schadsoftware. Und auch eine vermeintliche Rechnung verunsichert seit Anfang August viele E-Mail-Nutzer. Die Spam-Mail verbreitet den Trojaner ebenfalls über einen Anhang.

Jetzt sind neue E-Mails im Namen des Logistikkonzerns DHL aufgetaucht. Diese sind besonders unscheinbar und auf den ersten Blick nicht als Betrug erkennbar. Die Optik gibt zunächst keinen Anlass zu Misstrauen. Dennoch befindet sich im Anhang eine gefährliche Datei, die im schlimmsten Fall den ganzen Computer oder das Netzwerk lahmlegt.

Wichtiger Hinweis: Die DHL Paket GmbH hat mit dem Versand der Nachrichten nichts zu tun. Das Unternehmen ist durch den Missbrauch der Marke und des Logos selbst geschädigt.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

So sieht die gefälschte DHL-Mail aus

Optisch wurde die E-Mail mit den für DHL typischen Farben gelb, rot und schwarz gestaltet. Sie enthält keinen Link und kündigt lediglich eine Sendung an einem speziellen Tag an. Folgende Daten sind uns bisher bekannt:

Absender:

  • DHL Packet <beliebige E-Mail-Adresse>

Betreff:

  • Information uber die Sendung Nr.13469035607715

Anhang:

  • DHL-Information.doc

In der E-Mail selbst ist zu lesen:

Guten Tag!

Die Sendung soll an Ihre Adresse am 24.08.2017 zugestellt werden.Im Anhang finden Sie die erforderlichen Informationen zu dieser Lieferung. Mit freundlichen Grüssen 
===
Beste GrüßeIhr DHL Team
Ihr Kontakt zu uns:
per E-Mail an [email protected]

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

2017-08-24 DHL-Spam Mail Virus
(Quelle: Screenshot)

Falls Sie die E-Mail mit anderen Daten bekommen haben, bitten wir um Weiterleitung der Nachricht an [email protected]. Wir werden die Warnung dann aktualisieren.

Nachfolgend fassen wir die wichtigsten Punkte zu der gefälschten Sendungsankündigung im Namen von DHL noch einmal zusammen. 

  • Die E-Mail-Adresse des Absenders ist beliebig und hat keinen Bezug zu DHL.
  • Sie werden in der E-Mail nicht mit Ihrem Namen angesprochen und es sind auch keine persönlichen Daten wie die Anschrift enthalten.
  • Im Anhang befindet sich eine Word-Datei. DHL versendet als Information niemals unaufgefordert Dateien mit Informationen.
  • Die Datei im Anhang enthält einen Trojaner.
  • Löschen Sie die E-Mail, ohne den Anhang zu öffnen. Es handelt sich um Spam mit einem Virus im Anhang.

Grundsätzlich raten wir dazu, niemals Anhänge von E-Mails zu öffnen, die Sie unerwartet bekommen haben. Dabei spielt es keine Rolle, was in dem Anhang stehen soll. Betrüger setzen in Spam-Mails auf die Neugier der Empfänger.

Öffnen Sie keine Anhänge aus unerwarteten E-Mails.

Weitere Kriterien, anhand derer Sie Spam-Mails selbst ziemlich gut erkennen können, finden Sie in unserem Spam-Ratgeber. Diesen sollten sich vor allem unerfahrene E-Mail-Nutzer einmal ansehen. 

Grundsätzlich geht von derartiger Malware eine recht große Gefahr aus. Denkbar und wahrscheinlich ist, dass über den in der DOC-Datei enthaltenen Makrovirus ein Verschlüsselungstrojaner eingeschleust wird. Je nach Variante, kann dieser entweder nur die Daten des eigenen PCs unbrauchbar machen oder den Datenbestand von allen Computern im Netzwerk verschlüsseln. Anschließend fordern die Kriminellen auf dem Bildschirm ein Lösegeld für die Entschlüsselung. Deshalb wird die Malware auch als Ransomware/Erpressungstrojaner bezeichnet.

Wer die Datei geöffnet hat, sollte den Computer unverzüglich ausschalten und von einem Spezialisten überprüfen lassen. Vor allem in Firmen besteht ein großes Risiko, dass große Datenbestände auf diese Weise vernichtet werden.

Vorbeugend hilft in diesem Fall übrigens einer der besten Virenscanner, der natürlich auf dem aktuellen Stand sein sollte. 

Weitere News zum Thema Schadsoftware

Windows: Gefälschte Viruswarnung im Namen von Microsoft lockt in Kostenfalle – Jetzt auch per E-Mail

Plötzlich lesen Sie auf Ihrem Computer die Windows Warnung „Windows wurde aufgrund verdächtiger Aktivitäten blockiert“, „Ihr Computer wurde infiziert“ oder ähnlich. Dubiose Anmeldefenster blockieren den Browser und lassen scheinbar keine Aktion mehr zu. Stattdessen sollen

148 comments
Vorsicht Telefonbetrug: Anrufe von Microsoft Mitarbeitern sind eine Fälschung – Abzocke

Erneut rufen Kriminelle verstärkt Nutzer in Deutschland an. Betrüger geben sich am Telefon als Angestellte des Microsoft Supports aus. Doch die Anrufe der vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter sind gefährlich, denn darüber sollen Viren auf den Computer eingeschleust werden. Wir erklären, wie

2.100 comments
Abmahnung /Forderung von Rechtsanwälten wegen Urheberrechtsverletzung (Kanzlei Schmitz & Lehnen/Rechtsanwalt Dr. Roman Podhorsky)

Ab Februar 2020 haben zahlreiche E-Mail-Nutzer eine Abmahnung im Namen von Rechtsanwälte Dr. Schwarz & Dr. Winkler GmbH, Rechtsanwalt Dr. Roman Podhorsky oder der Anwaltssozietät Kanzlei Schmitz & Lehnen, Prof. Dr. Tondorf, Böhm & Leber

585 comments
Aufgepasst: Händler dürfen unsichere Smartphones verkaufen

Dürfen Händler mögliche Sicherheitslücken beim Verkauf eines Smartphones verschweigen, wenn ihnen diese bekannt sind? Gerade Laien ahnen nicht, dass auch neue Handys in Bezug auf die Sicherheit problematisch sein können. Ein Gericht hat jetzt entschieden.

0 Kommentare
DHL Spam: Phishing E-Mails im Namen von DHL

Spam Mails im Namen des Paketdienstleisters DHL gelangen immer wieder in Ihr Postfach. Mithilfe gefälschter Webseiten versuchen die Kriminellen Ihre DHL-Zugangsdaten zu stehlen oder Schadsoftware auf Ihrem PC beziehungsweise Smartphone zu installieren. Eine Übersicht über

9 comments

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar