Polizei und BKA warnen vor bundesweitem Phishing: E-Mail „Corona Zuschuss – Bestätigung und Belehrung“ ist Fake


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Betrüger versenden aktuell eine gefälschte E-Mail im Namen verschiedener Landesregierungen. Darin geht es um Corona Soforthilfen in Form eines Zuschusses zur Überwindung der existenzbedrohlichen Lage. Wir warnen vor dieser E-Mail.

Kriminelle denken sich immer neue Maschen aus, wie sie betrügerisch an Geld oder auch Daten gelangen können. Dabei nutzen sie meist aktuelle Ereignisse aus. So auch die derzeitige Coronakriese und ihre Auswirkungen. In den vergangenen Tagen haben wir bereits mehrfach von Betrügern die gefälschten Webseiten wie soforthilfe-fur-corona.de erstellt haben oder von falschen Mitarbeiter vom Gesundheitsamt berichtet, die die Lage und Unwissenheit der Bevölkerung ausnutzen.

Auch offizielle Stellen und Behörden werden gern für kriminelle Zwecke missbraucht. Derzeit geben sich Betrüger als Mitarbeiter verschiedener Landesregierungen aus. Sie versenden E-Mails, die augenscheinlich von einer Behörde stammen. Die Kriminellen haben es dabei auf Unternehmen abgesehen. Inhaltlich geht es um das Thema Corona Soforthilfen.

BKA warnt vor den gefälschten E-Mails

Update: 07.05.2020 Auch das Bundeskriminalamt warnt vor gefälschten E-Mails im Namen öffentlicher Einrichtungen und Förderbanken. Es geht um Corona-Soforthilfen. Die Empfänger der Phishing-E-Mails werden dazu aufgefordert, persönliche Informationen sowie eine Bescheinigung über erhaltene Corona-Soforthilfen an eine täterseitig kontrollierte E-Mail-Adresse zu übermitteln. In den der E-Mail beigefügten Dokumenten bauen die Täter eine Drohkulisse hinsichtlich der Rückzahlung von erhaltenen Fördergeldern auf.

Das Bundeskriminalamt rät:

  • Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders! Aktuell werden Phishing-Mails mit der Endung „.de.com“ verschickt. Der übrige Adressteil der jeweiligen Förderbank wird durch die Täter beibehalten.
  • Nutzen Sie nur offizielle Internetseiten und E-Mail-Adressen der für die Förderung zuständigen Stellen.
  • Öffnen Sie keine Dateien unbekannter Herkunft oder Links in E-Mails unbekannter Absender!
  • Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer Polizei!
  • Halten Sie weiterhin Abstand – auch im digitalen Raum. Bleiben Sie wachsam im Umgang mit persönlichen Daten!
100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

So sieht die gefälschte E-Mail aus

Die E-Mail als Fälschung zu erkennen ist nicht ganz einfach, denn es gibt keine Verlinkungen. Sie sollen per E-Mail antworten. Oberflächlich betrachtet könnte es sich tatsächlich um die Adresse einer Behörde handeln. Beispielsweise sollen Sie an [email protected] antworten. Vorsicht: Das ist keine E-Mail-Adresse der Landesregierung. Zudem findet eine persönliche Anrede im Text der Nachricht statt. Das alles macht die Nachricht sehr glaubhaft. Doch es gibt ein paar Punkte, die die Fälschung entlarven. So sieht die falsche E-Mail aus.

Sehr geehrter Max Mustermann,

die Bezirksregierung hat Ihnen im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland, Corona Soforthilfen in Form eines Zuschusses zur Überwindung der existenzbedrohlichen Lage und eines Liquiditätsengpasses im Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19 ausgezahlt. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen folgendes übermitteln:

Eine Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt

Unabhängig von Kontrollmitteilungen an die Finanzämter von Amts wegen sind Sie verpflichtet, Ihrem Finanzamt die Soforthilfe als zu versteuerndes Einkommen anzugeben. Hierzu dient die anliegende Bescheinigung „Bescheinigung_Finanzamt“.

Eine Rechtsbelehrung über ihre Pflichten, die Sie bei der Antragsstellung eingegangen sind:

Sollten Sie im Nachgang feststellen, dass einige Angaben nicht zutreffend waren, sind Sie gehalten, den Zuschuss bzw. auch Anteile des Zuschusses an die Bezirksregierung teilweise oder komplett zurückzuüberweisen. Sie werden hiermit nochmals belehrt, dass entscheidungserhebliche Falschangaben im Rahmen Ihres Antrags auf den Corona-Zuschuss mehrere Straftatbestände erfüllen, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren geahndet werden können.
Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Fortführung Ihrer unternehmerischen Tätigkeit und verbinden dies mit den besten Wünschen für Ihre persönliche Gesundheit.

Bitte senden Sie die Antwort, sowie die ausgefüllte Bescheinigung an : [email protected]
Mit freundlichen Grüßen

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen
Horionplatz 1
40213 Düsseldorf

Die E-Mail wird mit dem Betreff: „Corona Zuschuss – Bestätigung und Belehrung“ versendet. Als Absender wird beispielsweise  Landesregierung Nordrhein-Westfalen <[email protected]> verwendet. Es ist denkbar, dass die E-Mail auch im Namen anderer Landesregierungen im Umlauf ist. Ihre Antworten sollen Sie an die E-Mail Adresse: [email protected] senden. 

Die E-Mail ist auch im Namen folgender Absender im Umlauf:

  • Sächsische Aufbaubank – Förderbank, Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden, [email protected]
  • Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Prinzregentenstraße 28, 80538 München, [email protected]
  • Investitions- und Förderbank Niedersachsen – NBank, Günther-Wagner-Allee 12 – 16, 30177 Hannover, [email protected]

Versenden Sie keine persönlichen Daten an die angegebene E-Mail-Adresse und antworten Sie nicht. Die E-Mail wird nicht von der Landesregierung versendet.

Worauf haben es die Betrüger angesehen?

Es geht um sensible Daten zu Ihrem Unternehmen. Diese Daten können in verschiedenen Formen missbraucht werden. Im schlimmsten Fall soll die beantragte Soforthilfe abgezweigt werden oder in Ihrem Namen Geld beantragt werden. Seit einigen Wochen gibt es unterschiedliche Maschen, mit denen Betrüger unberechtigt an die Soforthilfe gelangen möchten.

Übermitteln Sie niemals personengebundene Daten an Unbekannte!
Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Was sollen Sie mit der E-Mail tun?

Da es sich um eine Fälschung handelt, sollten Sie die E-Mail ignorieren und löschen. Antworten Sie auf keinen Fall und versenden Sie keine persönlichen Daten oder Informationen zu Ihrem Unternehmen.

Haben Sie auch diese E-Mail erhalten?

Ist diese E-Mail auch in Ihrem Postfach gelandet? Wenn Sie Fragen haben oder eine abweichende Version der E-Mail erhalten haben, können Sie diese in den Kommentaren unter unserem Artikel posten. Sie können die abweichende E-Mail auch an uns weiterleiten. Sie erreichen uns unter der E-Mail Adresse [email protected].

Diese Warnungen haben wir ebenfalls gerade veröffentlicht:
Erschrocken, Smartphone, Onlineshop, Fakeshop

(Foto: deagreez/stock.adobe.com

biogaming.de: Onlineshop für Gaming-Zubehör oder Fakeshop?

Alles rund um den Gaming-Bereich bekommen Sie in dem Onlineshop biogaming.de. Die Preise für Konsolen, Games, Monitore und PCs locken Verbraucher an. Doch der Einkauf in dem Webshop kann am Ende teuer werden – nämlich

0 Kommentare
Facebook Symbolbild Smartphone

(Quelle: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay )

Facebook: Aldi verlost kein E-Bike – Vorsicht vor gefälschter Facebook-Seite

Schon wieder sorgt ein Gewinnspiel auf Facebook für viel Aufmerksamkeit. Auf der Facebookseite Bike Club verschenkt Aldi angeblich ein E-Bike. Doch es handelt sich um eine Falle. 

0 Kommentare
Deutsche Bank Phishing aktuell

Deutsche Bank Phishing: E-Mail „Zahlung …“ ist Spam

Wir warnen vor E-Mails im Namen der Deutschen Bank mit dem Betreff „Zahlung …“. Thematisiert werden Sicherheitsprobleme beim Onlinebanking, neue Informationen oder der Coronavirus. Diese Mails stammen nicht von der Bank. Es handelt sich um

8 comments
AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
Symbolbild Geld Spende

Symbolbild (Quelle: pixabay.com/geralt)

Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

0 Kommentare



Schreibe einen Kommentar