Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Hohe Telefonkosten durch Auslandsgespräche: Bundesnetzagentur schützt Kunden vor Router-Hacking


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

200.000 Euro Schaden durch unberechtigte Telefonanrufe in das Ausland. Sie können sich eine hohe Telefonrechnung mit vielen angewählten Auslandsrufnummern nicht erklären? Dann könnten Sie Opfer von Betrügern geworden sein, die über fremde Telefonanschlüsse in kurzer Zeit viele Telefonnummern im Ausland anrufen. Die Bundesnetzagentur geht dagegen vor.

Die Bundesnetzagentur konnte im Januar 2019 erneut verhindern, dass hohe Telefonkosten für Anrufe abgerechnet werden, die der betroffene Kunde selber nicht ausgeführt hat. Bereits im Mai vergangenen Jahres gab es eine Welle von Kunden-Beschwerden bei Netzbetreibern wegen horrender, missbräuchlich veranlasster Kosten. Die Bundesnetzagentur gibt außerdem Hinweise, wie Sie sich schützen können.

Die Kosten werden durch sogenanntes Router Hacking verursacht. Dabei logt sich ein Schadprogramm in den heimischen Router ein und veranlasst zahlreiche Anrufe. Die Gebühren erscheinen anschließend auf der Rechnung des Kunden – und können mehrere Tausend Euro betragen.

Um diesen Missbrauch zu verhindern, ist die Bundesnetzagentur mehrfach gegen das Hacking von Telefonanlagen und Routern vorgegangen. Überhöhte Rechnungen von Providern und anhängige Inkasso-Verfahren wurden untersagt, Auszahlungsverbote sind ergangen. Den geschädigten Nutzern betroffener Anschlüsse sind durch Router Hacking Schadenssummen in sechsstelliger Höhe erspart geblieben.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Angriffe auf Router

Das Vorgehen der Cyberkriminellen bestand darin, in kurzer Zeit massenhaft Telefonverbindungen  aufzubauen. Angerufen wurden Telefonnummern im Ausland und Satellitenrufnummern, zum Teil über Call-by-Call. In einem besonders krassen Fall wurden die Telefonrechnungen mehrerer Endkunden mit insgesamt 200.000 Euro belastet. Entstanden war dieser Schaden durch Anrufe von 1.500 ausländischen Anschlüssen mit insgesamt mehr als 600.000 Verbindungsminuten.

In einem anderen Fall verursachten Angreifer im Januar 2019 im Zeitraum von 10 Stunden 5.000 Verbindungen zu etwa 200 Rufnummern im Ausland, und zwar völlig unbemerkt über den Telefonanschluss einer Stadtverwaltung. Der Provider wollte anschließend 59.000 Gesprächsminuten mit einer Gesamthöhe von einigen Tausend Euro abrechnen.

Einem anderen Verbraucher wurden am ersten Wochenende im Januar 24.000 Euro in Rechnung gestellt. Ursache war der Anruf von nur vier ausländischen Nummern über Call-by-Call. Bei einem anderen Kunden hatte der Provider ebenfalls immense Kosten abgerechnet, weil Hacker Anrufe zu internationalen Anschlüssen in einem Zeitraum von 24 Stunden in Höhe von 10.000 Euro getätigt hatten.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Jeder kann Ziel solcher Angriffe sein

Durch ihr Vorgehen konnte die Bundesnetzagentur verhindern, dass betroffene Endkunden mit illegal entstandenen Kosten belastet wurden, wie der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hervorhebt. Die Betreiber von Netzen werden durch die ergangenen Verbote von Auszahlungen ebenfalls geschützt. Denn so wird verhindert, dass von Providern keine Verbindungsentgelte an andere Telefon-Unternehmen gezahlt werden. Wirksam und sinnvoll werden die Maßnahmen der Bundesnetzagentur aber nur dann, wenn Provider die Behörde rechtzeitig informieren. Außerdem sollten die Telefonbetreiber anstehende Zahlungen einfrieren, um behördliche Entscheidungen abzuwarten.

In allen Fällen hat die Bundesnetzagentur durch ihre Entscheidung verhindert, dass die betroffenen Verbraucher und Endkunden die ihnen entstandenen Kosten bezahlen müssen. […] Auch die Netzbetreiber werden durch das zusätzliche Auszahlungsverbot geschützt. Wichtig ist dabei, dass die Netzbetreiber uns frühzeitig informieren und Geldflüsse bis zur behördlichen Entscheidung einfrieren.

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. am 18.01.2019

Von den Angriffen auf Telefonanlagen und Router kann jeder betroffen sein, sowohl der einzelne Verbraucher, Unternehmen, Selbständige und sogar Behörden. Um sich zu schützen, empfiehlt die Bundesnetzagentur, Verbindungsgeräte mit sicheren Passwörtern auszustatten. Wenn jemand nicht ins Ausland telefoniert und Sonderrufnummern nicht benötigt, sollten diese im Router blockiert oder noch besser gleich beim Telefonanbieter gesperrt werden.

Die genutzten Geräte sollten regelmäßig durch Updates aktualisiert werden, um Angreifern keine Möglichkeit zu bieten, die Software zu manipulieren. Die entstandenen Rechnungen sollten immer überprüft werden, um beim Anbieter der Leistungen rechtzeitig Auffälligkeiten reklamieren zu können.

Haben Sie Erfahrungen mit hohen Telefonrechnungen?

Bitte teilen Sie uns in den Kommentaren unterhalb des Artikels mit, ob Sie auch schon einmal eine unerklärlich hohe Telefonrechnung bekommen haben. Konnten Sie herausfinden, wie es zu der hohen Rechnung kam?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

59 comments
Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

13 comments
Sparkasse-Phishing: E-Mails „Prüfung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

90 comments
Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Produkte von The North Face kaufen

Produkte der Marke The North Face sind nicht nur bei Verbrauchern sehr beliebt. Cyberkriminelle eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Tiefstpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem Artikel warnen wir Sie vor den

0 Kommentare
REWE Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Haben Sie auch eine E-Mail von REWE bekommen, in der es um ein Gewinnspiel, eine Umfrage oder einen Preis geht? Angeblich können Sie bei REWE einen Gutschein oder ein Smartphone gewinnen. Doch in vielen Fällen

13 comments
Advanzia Bank: E-Mails „Sicherheitshinweis !“ ist Betrug (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

4 comments
Ing-DiBa Spam: „Sie haben eine neue Mitteilung“ ist Phishing

Wir warnen vor einer gefährlichen E-Mail im Namen der Direktbank Ing-DiBa. Die Nachricht mit dem Betreff „Kreditkarte gesperrt“ informiert über die angeblich missbräuchliche Verwendung Ihrer Kreditkarte. Doch das ist eine Falle. Die Spam-Mail enthält einen

5 comments
Rechnung von DDA Service für SSL-Zertifikat / CIE-Registrierung / KGE-Registrierung: Vorsicht Fake – nicht bezahlen

Haben Sie eine E-Mail mit einer Rechnung für die Überprüfung des SSL-Zertifikats beziehungsweise die CIE-Registrierung oder die KGE-Registrierung Ihrer Webseite von DDA Service, D.P.C., BNP-agency, European PC (E.P.C.) oder Online Intellectual Property Centre bekommen? Manchmal

1 Kommentar
Deutsche Kreditbank DKB: Vorsicht SMS & Phishing-Mail „Bestätigungsmitteilung, 1. Februar 2021“

Wir warnen vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Deutsche Kreditbank AG (DKB) versendet werden. Dabei geht es angeblich um ein neues Sicherheitssystem. Sie sollen Ihre Identität bestätigen. Doch Vorsicht: Klicken Sie die E-Mail nicht

2 comments
Comdirect Phishing: Diese Spam-Mails sind eine Fälschung

Kunden der Direktbank Comdirect müssen aktuell besonders wachsam sein. Bundesweit werden gefälschte E-Mails mit dem Betreff „aktuelle Information“ vom Absender [email protected] versendet. Wir erklären, wie die Fake-Mails aussehen und welche Gefahr besteht. War diese Warnung

2 comments
War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar