Urteil für mehr Sicherheit in der Wohnung: Mieter dürfen Türspion einbauen


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Ein Türspion erhöht vor allem für ältere Menschen die Sicherheit in den eigenen vier Wänden erheblich. Schließlich können Sie so vor dem Öffnen der Tür überprüfen, wer davor steht. Ein Gericht musste jetzt entscheiden, ob Mieter einen Türspion einbauen dürfen.

Wenn es an der Tür klingelt, Sie aber kein Besuch erwarten, wäre es doch zu schön, wenn Sie vorher sehen könnten, wem Sie die Tür öffnen. Das ist mit einem Türspion kein Problem. Der Großteil der Wohnungs- und Haustüren ist mit einem solchen Schnüffelloch ausgestattet. Wenn kein Spion vorhanden ist, lässt er sich leicht und schnell einbauen. Doch ist es erlaubt, als Bewohner einer Mietwohnung einen Türspion einzubauen?

Wozu ein Türspion?

Türspione gelten als Sicherheitsinstallation und werden von der Polizei und anderen Einrichtungen empfohlen. Betrüger sind oft sehr kreativ, wenn es darum geht, sich das Geld von ahnungslosen Menschen zu verschaffen. Es kommt nicht selten vor, dass sie dazu an der Tür klingeln und sich eine abenteuerliche Geschichte einfallen lassen, um die Personen zur Zahlung zu bewegen. Dieses vorgehen nennt sich Trickdiebstahl beziehungsweise Trickbetrug.

Besonders ältere Menschen werden immer wieder Opfer solcher Maschen. Mit einem Türspion lässt sich einfach und zuverlässig herausfinden, ob vor der Tür der Paketbote, ein Familienmitglied oder der Nachbar steht. Ist die Person unbekannt, kann die Tür verschlossen bleiben. Der Spion erhöht somit die Sicherheit und kann vermeiden, dass Sie Opfer eines Trickbetruges werden. Darüber hinaus können die Spione auch Einbrecher zurückschrecken. Wohnen Sie in einem Mehrfamilienhaus und die Wohnungstüren auf einer Etage sind alle mit einem Türspion ausgestattet, können sich Einbrecher nie sicher sein, ob sie nicht gerade beobachtet werden.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Dürfen Sie einen Türspion in der Mietwohnung einbauen?

Als Mieter einer Mietwohnung fragen Sie sich vielleicht, ob Sie ohne Weiteres einen Türspion in Ihre Wohnungstür einbauen dürfen. Laut einem Gerichtsurteil des Amtsgerichts in Meißen (Az. 112 C 353/17) ist das ohne bürokratischen Aufwand möglich. Laut des Urteils zählt die Installation eines Türspions zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Wohnung und greift nur minimal in die Bausubstanz ein. Deswegen muss ein Mieter nicht einmal zwingend eine schriftliche Erlaubnis beim Vermieter einholen.

Sie sollten allerdings beachten, dass Ihr Vermieter bei einem Auszug verlangen kann, dass Sie den Spion wieder ausbauen lassen. Dabei kann es passieren, dass Sie die Wohnungstür komplett austauschen lassen müssen, da schließlich ein Loch in der Tür zurückbleibt. Aus diesem Grund empfehlen wir, dennoch eine Erlaubnis des Vermieters einzuholen. So können Sie mit diesem vorab klären, ob der Türspion beim Auszug nicht sogar in der Tür bleiben darf und Sie können sich unter Umständen die Kosten für eine neue Wohnungstür sparen.

Haben auch Sie einen Türspion und fühlen Sie sich dadurch sicherer? Haben Sie Ihren Spion unter Einwilligung des Vermieters oder eigenmächtig einbauen lassen? Teilen Sie uns gerne Ihre Erfahrungen über die Kommentare unterhalb des Artikels mit.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Sparkasse Symbolbild
Warnungsticker
SMS im Namen der Sparkasse ist Phishing-Versuch

Eine SMS im Namen der Sparkasse verunsichert Bankkunden. Angeblich sollen Sie Ihre Daten bestätigen, um das Onlinebanking weiter nutzen zu können. Wir raten davon ab, den Link in der Nachricht anzuklicken. Er führt Sie direkt

2018-04-12 Abofalle Samsung Galaxy S9
Warnungsticker
Vorsicht: E-Mail im Namen von Samsung führt in Abofalle

Eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte Termin prüfen Zustellung KW 40“ verspricht ein nagelneues Samsung Samrtphone. Angeblich müssen Sie nur noch die Versandkosten in Höhe von 2,99 Euro bezahlen. Doch der koreanische Elektronikkonzern hat diese

Nützliche Links zu diesem Thema
Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Sparkasse Symbolbild

(Foto: Björn Wylezich - stock.adobe.com)

SMS im Namen der Sparkasse ist Phishing-Versuch

Eine SMS im Namen der Sparkasse verunsichert Bankkunden. Angeblich sollen Sie Ihre Daten bestätigen, um das Onlinebanking weiter nutzen zu können. Wir raten davon ab, den Link in der Nachricht anzuklicken. Er führt Sie direkt

1 Kommentar
Sparkasse Symbolbild

Sparkasse Symbolbild (Quelle: rcfotostock/stock.adobe.com)

Sparkasse-Phishing: E-Mails „Einschränkung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

82 comments
2018-04-12 Abofalle Samsung Galaxy S9

Auf dieser Seite können Sie scheinbar das Samsung Galaxy S9+ für 2 Euro bestellen. Tatsächlich schließen Sie jedoch ein teures Abo ab. (Quelle: Screenshot(samgals9plus.nextwinnertoday.com)

Vorsicht: E-Mail im Namen von Samsung führt in Abofalle

Eine E-Mail mit dem Betreff „Bitte Termin prüfen Zustellung KW 40“ verspricht ein nagelneues Samsung Samrtphone. Angeblich müssen Sie nur noch die Versandkosten in Höhe von 2,99 Euro bezahlen. Doch der koreanische Elektronikkonzern hat diese

31 comments
Amazon Phishing Symbolbild

Amazon Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Derzeit wird in E-Mails mit dem Betreff „Aktivität greift auf Informationen zu …“ und „Sie haben eine wichtige Amazon-Nachricht“ eine notwendige Überprüfung thematisiert, um die Kunden des Versandhändlers in eine Falle zu locken. Auch eine

77 comments
Amazon Seller Symbolbild

(Foto: Aleksei - stock.adobe.com)

Amazon Seller Central: Vorsicht bei diesen Phishing-E-Mails (Update)

Betrüger versuchen immer wieder an die Daten von Verkäufern bei Amazon zu gelangen. Die unter Amazon Seller Central registrierten Verkäufer müssen Ihre E-Mail-Nachrichten besonders exakt prüfen. Aktuell sind gefälschte Amazon Mails im Umlauf, die über

5 comments
Fakeshop Symbolbild

Symbolbild (Quelle: fotohansel/stock.adobe.com)

music2ndhand.de: Vorsicht Fakeshop für Musikinstrumente! Ihre Erfahrungen

Sie sind Musikliebhaber und suchen ein neues Keyboard oder eine Gitarre. Dann könnten Sie an den Onlineshop music2ndhand.de geraten. Die Preise sind deutlich reduziert und suggerieren ein großes Sparpotenzial. Wir raten dennoch von einem Einkauf

0 Kommentare
Fakeshop Symbolbild

Symbolbild (Quelle: fotohansel/stock.adobe.com)

neova-media.com: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Ein preisgünstiges Smartphone bekommen Sie in dem Webshop unterneova-media.com. Der Onlineshop ist minimalistisch gestaltet. Aufgrund der Preise könnten potenzielle Kunden auf die Webseite geraten. Ist der Einkauf auf norma-media.com sicher oder werden Sie hier betrogen?

1 Kommentar
Schreck, Rechnung, Papier, Erschrocken

(Foto: pathdoc / stock.adobe.com)

Rechnung von T.M.C. / Online Intellectual Property Centre für SSL-Zertifikat: Vorsicht Fake – nicht bezahlen

Haben Sie eine E-Mail mit einer Rechnung für die Überprüfung des SSL-Zertifikats Ihrer Webseite von European PC (E.P.C.) oder Online Intellectual Property Centre bekommen? Manchmal geht es auch um kommerzielle Rechte an geistigem Eigentum. Wir

0 Kommentare
Symbolbild Onlineshop vs. Fakeshop

Symbolbild Onlineshop vs. Fakeshop. (Quelle: pixaybay.com/geralt)

wohlreise.de: Wie seriös ist der der Onlineshop?

Der Onlineshop wohlreise.de wird aktuell viel beworben im Internet. Die Produktpalette reicht dabei von Kleidung, über Elektronik bis hin zu Auto- und Tierbedarf. Ein Einkauf ist trotzdem nicht empfehlenswert. Wir verraten Ihnen, warum Sie Ihr

0 Kommentare
Deutsche Telekom AG Logo

(Quelle: Pressebild/telekom.com)

Deutsche Telekom: E-Mail „Der E-Mail-Verkehr zu Ihrer Mailbox ist derzeit blockiert“ ist Phishing (Update)

Eine E-Mail im Namen der Telekom Deutschland GmbH informiert über eine Sperrung der E-Mail-Adresse, Sicherheitsmaßnahmen, Updates oder Probleme mit Ihrem Router.  Wir warnen vor einem Klick auf den Link in der Spam-Mail oder auf die

5 comments
War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
3 (2 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar