Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Rückruf: Lebkuchengewürz Müllers Kardamom kann Salmonellen enthalten


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz ruft das Produkt Müllers Kardamom des Herstellers TSI zurück, welches als typisches Lebkuchengewürz verwendet wird. Der Grund dafür ist eine mögliche Kontamination mit Salmonellen.

Erst gestern haben wir vor dem Aoste Kernschinken gewarnt, von dem mehrere Chargen mit Salmonellen kontaminiert sein können. Zuvor haben wir einen Warnhinweis für Alfamino Spezialnahrung für Kinder geteilt, da hier die empfohlene Dosis verschiedener Mineralstoffe zu hoch war. Berichtet haben wir außerdem über Edeka Schokoladen Lebkuchen Zartbitter, weil in manchen Packungen Kunststoffteilchen entdeckt wurden.

Immer wieder kommt es vor, dass Lebensmittel verunreinigt sind oder Fremdkörper gefunden werden. Die Hersteller nehmen solche Vorkommnisse ernst und starten Rückrufaktionen, wenn die gesundheitliche Gefährdung der Verbraucher nicht gänzlich auszuschließen ist. Das bedeutet aber nicht, dass ausnahmslos alle Produkte betroffen sind.

Jetzt wird das Produkt Müllers Kardamom der Firma TSI zurückgerufen. Es besteht der Verdacht, dass die Beutel mit Salmonellen verunreinigt sind und die Gesundheit der Konsumenten gefährden können. Da das Gewürz in erster Linie beim Backen zum Einsatz kommt, sollten die Krankheitserreger durch die Hitze keinen großen Schaden mehr anrichten können. Dennoch sollten Sie das Produkt auf keinen Fall verarbeiten, da es beim Konsum ohne vorheriges Erhitzen zu einer Infektion kommen kann. Außerdem könnten andere Bereiche und Nahrungsmittel in der Küche kontaminiert werden. Eine Salmonelleninfektion löst unter anderem Durchfall, Erbrechen und Übelkeit aus. Sollten Sie solche Symptome bei sich feststellen, raten wir Ihnen, sich dringend einem Arzt vorzustellen.

Diese Chargen sind betroffen

Mehrere Chargen von Müllers Kardamom in der Schale gemahlen im 10 g Beutel stehen unter Verdacht, mit Salmonellen verunreinigt zu sein und werden deswegen zurückgerufen:

  • 01.2021 A23
  • 02.2021 A02
  • 02.2021 A03
  • 02.2021 B03
  • 02.2021 C05
  • 02.2021 A06
  • 02.2021 B06

Die Mindesthaltbarkeitsdaten sind der 31.01.2021 und der 31.02.2021. Das Produkt befindet sich in einem kleinen Beutel in überwiegend grüner und roter Farbe und einem Aufdruck mit Weihnachtsgebäck. Andere Chargennummern sind nicht betroffen und können problemlos verzehrt werden.

Das sollten Sie tun

Uns liegen keine Informationen vor, wie der Hersteller den Rückruf durchführt und was Sie als Konsument tun müssen. Sie können die Firma TSI telefonisch unter der Nummer +49 (0)4281 93 83 0 oder per E-Mail an [email protected] erreichen.

Nützliche Links zu diesem Thema

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Diese Rückrufe könnten Sie auch interessieren

Rückruf bei Edeka, Netto und Rewe: Diesen Paprika sollten Sie nicht essen – Vergiftungsgefahr

Ardo NV ruft die bei Edeka, Netto und Rewe verkauften „Gegrillte rote und gelbe Paprika Parrilla – Scheiben“ (Tiefkühlware) zurück. Analysen zeigen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in den Verpackungen. Dadurch besteht Gesundheitsgefahr.

0 Kommentare
Diese Rosinen von Kaufland sollten Alleregiker nicht mehr essen

Der Hersteller Encinger SK ruft die bei Kaufland verkauften K-Classic Schoko Rosinen in Vollmilchschokolade zurück. Das Produkt könnte für Allergiker gefährlich werden, die auf Erdnüsse reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Schoko-Rosinen Erdnüsse

0 Kommentare
Kaufland: Diese Baby Pflegelotion sollten Sie nicht mehr verwenden

Kaufland muss die Bevola Baby Pflege-Lotion zurückrufen. Als Grund werden Bakterien angegeben, welche bei Routinekontrollen nachgewiesen wurden. Es besteht Gesundheitsgefahr für den Nachwuchs. Nicht mehr verwenden.

0 Kommentare
Rossmann ruft den Babydream Greifball zurück

Die Dirk Rossmann GmbH muss den Greifball von Babydream zurückrufen. Im Rahmen des internen Qualitätsmanagements hat sich gezeigt, dass sich ein Öffnen der Knoten und das damit verbundene Lösen der Kugeln nicht ausschließen lässt.

0 Kommentare
TEDi GmbH & Co. KG ruft Hasentasse zurück

Die TEDi GmbH & Co. KG muss die Tasse Hase zurückrufen. Bei Produkttests wurden zu hohe Cobalt- und Arsenwerte nachgewiesen. Bei Verwendung der Tasse kann eine Gesundheitsgefahr für Sie nicht ausgeschlossen werden.

0 Kommentare
War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar