Amazon: Erste Hilfe nach Phishing- oder Hacker-Angriff


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Sie sind als Kunde von Amazon auf einen Phishing-Angriff hereingefallen oder Ihr Amazon-Konto wurde scheinbar gehackt? Jetzt müssen Sie schnell reagieren, um die Hacker auszusperren und Ihre eigenen Daten zu schützen.

Das kann jedem passieren. Jeden Tag fallen zahlreiche Internetnutzer auf Phishingangriffe herein. Das ist auch kein Wunder, denn die Spam-Mails werden von Tag zu Tag besser und sind oft kaum von den Originalen zu unterscheiden. Wer seine persönlichen Daten auf einer gefälschten Webseite eingegeben hat und das zeitnah bemerkt, sollte schnell reagieren. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell gefälschten E-Mails im Namen von Amazon.

Einen Hacker-Angriff können Sie auf ganz unterschiedliche Weise bemerken. Entweder bekommen Sie dubiose E-Mails über angebliche Amazon-Bestellungen, die Sie selbst gar nicht ausgelöst haben. Oder Sie bemerken die betrügerischen Bestellungen erst durch Zusendung der Monatsabrechnung von Amazon oder einer Zahlungserinnerung. Einige Nutzer stellen merkwürdige Nachrichten in ihrem Amazon-Konto fest.

All diese Anzeichen könnten bedeuten, dass Dritte Zugang zu dem Konto haben und unter Umständen Artikel in ihrem Namen einkaufen. Jetzt sollten Sie schnellstmöglich tätig werden, um Ihr Amazon-Konto und Ihre persönlichen Daten zu schützen. Leider ist nicht jeder Fall gleich. So haben viele Nutzer kurz nach einem Phishing-Angriff noch Zugriff auf ihr Konto. Bei anderen Amazon-Kunden wurde das Passwort durch Kriminelle schon geändert, sodass die Nutzer sich nicht problemlos einloggen können.

Bei Datendiebstahl müssen Sie sofort reagieren

Haben Sie Ihre persönlichen Daten aufgrund einer Phishing-Mail auf einer gefälschten Webseite eingegeben oder sind Ihre Zugangsdaten für Amazon auf anderen Wegen in die Hände von Dritten geraten, sollten Sie so schnell als möglich folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Bevor Sie Änderungen vornehmen, sollten Sie Beweise sichern. Fertigen Sie Screenshots an. Für eine spätere Anzeige könnten die von den Hackern durchgeführten Änderungen von Bedeutung sein. Dazu gehören geänderte oder hinzugefügte E-Mail-Adressen, Lieferanschriften oder neue Bankverbindungen.

Wenn Sie sich bei Amazon noch anmelden können:

  • Prüfen Sie, ob Sie sich selbst mit Ihren Zugangsdaten auf der Amazon-Webseite anmelden können. Geben Sie dazu „www.amazon.de“ in der Adresszeile Ihres Browsers ein. Verwenden Sie keine Links aus E-Mails oder SMS.
  • Wenn Sie sich noch einloggen können, sollten Sie sofort Ihr Amazon-Passwort ändern. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie ein sicheres Passwort vergeben und auf die beliebtesten Passwörter der Deutschen verzichten. Zudem sollten Sie für jedes Onlinekonto ein separates Kennwort verwenden.
    Wichtig: Falls Sie Ihr gestohlenes Amazon-Passwort auch bei anderen Onlinekonten verwenden, müssen Sie bei diesen Zugängen das Kennwort ebenfalls ändern. Wir haben Anleitungen zum Passwort ändern für die populärsten Onlinedienste bereitgestellt.
  • Da unbefugte Dritte unter Umständen Zugriff zu Ihrem Amazon-Konto hatten, sollten Sie alle persönlichen Informationen und Kontaktinformationen überprüfen. Achten Sie darauf, dass Ihre bei Amazon gespeicherte E-Mail-Adresse noch stimmt. Prüfen Sie in Ihrem Amazon-Konto auch die Bankverbindungen und Lieferadressen. Zudem sollten Sie überprüfen, ob zwischenzeitlich Bestellungen ausgelöst wurden. Finden Sie Ihnen unbekannte Bestellungen, müssen Sie sofort Kontakt mit Amazon aufnehmen.
  • Fremde könnten in der kurzen Zeit des möglichen Zugriffs auf Ihr Amazon-Konto die Sicherheitseinstellungen geändert haben. Beispielsweise könnte die Zwei-Schritt-Verifizierung deaktiviert oder die Mobiltelefonnummer geändert sein. Überprüfen Sie alle Einstellungen und Daten ganz genau. Richten Sie die Zwei-Schritt-Verifizierung ein, wenn dies noch nicht geschehen ist.

Wenn Sie sich bei Amazon nicht mehr anmelden können:

  • Falls Sie sich mit Ihrem bisherigen Passwort nicht mehr einloggen können, haben Sie die Möglichkeit, ein neues Passwort anzufordern. Wir erklären in unserer Anleitung, wie Sie das Amazon-Passwort zurücksetzen.
  • Sollten Sie über die Funktion „Passwort vergessen“ keinen Zugang zu Ihrem Amazon-Konto bekommen, müssen Sie umgehend telefonisch Kontakt mit Amazon aufnehmen.

In jedem Fall sollten Sie nach einem Datendiebstahl:

Wenn Ihr Amazon-Konto gehackt wurde, könnte diesem Ereignis ein Datendiebstahl vorausgegangen sein. Wir empfehlen deshalb, dass Sie überprüfen, ob Ihre E-Mail-Adresse und weitere persönliche Daten gestohlen wurde. Informieren Sie sich regelmäßig auch über unsere Veröffentlichung von Datenpannen.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Haben Sie auf einer Phishing-Webseite Daten eingegeben?

Nachdem Sie auf eine gefälschte E-Mail hereingefallen sind und persönliche Daten auf einer Phishing-Webseite eingegeben haben, sind möglicherweise weitere Schritte notwendig. Diese sind davon abhängig, welche Daten Sie preisgegeben haben. Häufig werden beispielsweise auch Kreditkarteninformationen oder Bankverbindungen abgefragt. Haben Sie diese eingegeben, dann setzen Sie sich sofort mit Ihrer Hausbank in Verbindung und lassen Sie die Karten sperren. Hat Ihre Bank geschlossen, dann wenden Sie sich sofort an den zentralen Sperrnotruf unter der Rufnummer 116 116. Sehen Sie sich auf Onlinewarnungen den Ratgeber mit allen Informationen zum Thema Kartensperrung an.

Daten auf Phishing-Seite nur teilweise eingegeben

Oft bemerken Nutzer den Betrug während der Eingabe von Daten auf der Phishing-Seite. Dann wird die Eingabe natürlich sofort abgebrochen. Trotzdem könnten die bereits eingegebenen Daten schon übermittelt sein. Das gilt auch für den Fall, dass Sie die Informationen nur in die Eingabefelder geschrieben, diese jedoch nicht abgesendet haben. Wir raten deshalb immer dazu, die hier empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen.


Benötigen Sie Hilfe und Beratung?

Falls Sie mit der Überprüfung des Amazon-Kontos und der Einschätzung möglicher Gefahren überfordert sind, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Gehen Sie kein Risiko ein, denn es geht hier um Ihre Daten. Nehmen sie gerne Kontakt mit uns auf.




Schreibe einen Kommentar