Bank Austria Phishing: Gefälschte E-Mail „Kundeninformation“ ist Spam


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Erneut müssen wir vor einer E-Mail warnen, die die UniCredit Group betrifft. Diesmal geht es um das österreichische Bankinstitut Bank Austria. Auch die Nachricht im Namen der Bank Austria ist eine Fälschung. In der Phishing-Mail werden Verbraucher aufgefordert eine App herunter zu laden. 

Erst kürzlich wurde eine gefälschte E-Mails im Namen der deutschen HypoVereinsbank massenhaft versendet. Nun haben die Kriminellen Versender die Kunden in Österreich im Visier. Beide Nachrichten ähneln sich sowohl vom Inhalt, als auch vom Aussehen. Sie sind einer echten E-Mail der Bank zum verwechseln ähnlich. Das macht diese Spam-Mails so gefährlich.

Kontoinhaber der Bank Austria sollen hier in die Falle gelockt werden. In der Spam-Nachricht geht es wie üblich um die Einschränkung des Kundenkontos. Tatsächlich wird den ahnungslosen Kunden jedoch eine gefälschte Banking-App untergejubelt. Der Banking-Trojaner greift das Onlinebanking an und kann dieses vollständig manipulieren. Überweisungen werden umgeleitet und der Nutzer bekommt davon oft erst viel zu spät etwas mit. In anderen Fällen geht es um den Diebstahl persönlicher Daten. Dann werden die Empfänger der Fake-Mail auf gefälschte Webseiten gelockt, wo Zugangsdaten für das Onlinebanking, TAN-Nummern oder Kreditkartennummern gestohlen werden.

Wichtiger Hinweis: Die Bank Austria hat mit den nachfolgend aufgeführten E-Mails nichts zu tun. Das Unternehmen ist durch den Missbrauch des Namens und des Logos selbst geschädigt.

Wie sieht die gefälschte Nachricht aus?

Beim Versand der E-Mail achten die Kriminellen darauf, dass Absender und Betreff authentisch aussehen und keinen Raum für Misstrauen zulassen. Aber auch in dieser E-Mail entlarvt die Absenderadresse  die Fälschung. Die Adresse dieser E-Mail enthält Schreibfehler.

Haben Sie eine gefälschte E-Mail mit einem anderen Text bekommen? Bitte leiten Sie diese an [email protected] weiter, damit wir unsere Warnung aktualisieren können.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Absender:

Betreff:

  • Kundeninformtion

Folgender Text ist uns bisher bekannt:

27.02.2018 Kundeninformation von Bank Austria <[email protected]>

Sehr geehrter Kunde,

unser System hat festgestellt, dass Sie bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht unsere Sicherheits-App installiert haben. Aus diesem Grund mussten wir Ihren Banking Account für bestimmte Funktionen einschränken. Um die Beschränkung wieder aufzuheben ist die Installation unsere App auf Ihrem Mobilem Endgerät zwingen erforderlich. Nach Abschluss der Installation stehen Ihnen wieder alle Funktionen zu Verfügung. Beachten Sie bitte, dass die Installation binnen 14 Tagen durchgeführt werden muss. Ansonsten werden Bearbeitungsgebühren in Höhe von 34,99 Euro anfällig, zwecks manueller Durchführung. .

Zur App

Wir danken für Ihr Verständnis und bitten die Unannehmlichkeiten zu verzeihen.

Mit freundlichen Grüßen

Bank Austria

2018-02-28 Bank Austria aktuell Spam-Mail Kundeninformation
Diese E-Mail stammt nicht von der Bank Austria. (Quelle: Screenshot)

Verbraucher sollen also dem Link folgen, um eine Sicherheitssoftware auf dem Smartphone zu installieren. Wir warnen:

Klicken Sie keinen Link in dieser E-Mail an.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Wohin führen die Links in den E-Mails?

Das ist ganz unterschiedlich. Häufig gelangen Sie auf gefälschte Webseiten, die in Bezug auf das Design von der echten Webseite der Bank Austria kaum zu unterscheiden sind. Dort werden entweder persönliche Daten wie Zugangsdaten zum OnlineBanking & BusinessNet oder Kreditkartennummern gestohlen. Doch auch infizierte Apps und Software wird über diese Links zum Download angeboten. Diese enthält oft einen Banking-Trojaner, der das Onlinebanking manipuliert und beispielsweise Überweisungen umleiten oder TAN-Nummern ausspähen kann. In der Vergangenheit waren davon beispielsweise Postbank-Kunden betroffen.

Aufgrund dieser recht großen Gefahren warnen wir generell davor, Links in Apps zum Aufruf von Webseiten zu benutzen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Wie können Sie sich vor Phishing-Angriffen schützen?

Dafür gibt es einfache Grundregeln. Nutzen Sie niemals Links aus E-Mails, um das Onlinebanking aufzurufen oder Apps beziehungsweise Software herunterzuladen. Wir empfehlen, dass Sie immer die Webadresse der Bank Austria (bankaustria.at) manuell in die Adresszeile Ihres Browsers eintippen. Auf der Webseite folgen Sie dann dem Link zum Online-Banking (OnlineBanking & BusinessNet).

Das Gleiche gilt für Apps, die Ihnen per E-Mail angeboten werden. Installieren Sie niemals Apps aus unbekannten Quellen. Die Links zu den offiziellen Apps der Bank Austria finden Sie in den offiziellen App Stores und nicht auf dubiosen Webseiten. Wir empfehlen, die Installation von Apps aus unsicheren Quellen auf Ihrem Android-Handy zu blockieren:

Anleitung Android-Apps aus unsicheren Quellen blockieren

Android: Installation von unsicheren Apps blockieren

Unter Android können Sie die Installation von Apps aus unbekannten Quellen blockieren. Wir erklären in dieser Anleitung, auf welche Einstellung Sie achten sollten, damit Ihr Android-Smartphone sicherer wird. Sende Benutzer-Bewertung 0 (0 Stimmen)

2 comments

Grundsätzlich gilt: Die Bank Austria wird Sie niemals per E-Mail kontaktieren, um Verfügernummer, PIN, TAN oder andere Daten für einen Datenabgleich anzufordern. Sie werden auch niemals aufgefordert eine App zu installieren. Wenn Sie so eine E-Mail bekommen, handelt es sich in der Regel um Betrug.

Hilfreich ist in jedem Fall ein aktueller Virenscanner für Ihren Computer und eine Antivirus-App für Ihr Smartphone. Zudem sollten Sie darauf achten, dass die installierte Software auf Ihrem Gerät immer auf dem aktuellen Stand ist. Das gilt auch für das Betriebssystem und den Browser.
Zusätzlich helfen unsere Ratgeber, mit denen Sie Phishing-Mails selbst erkennen können. Auch gefälschte Webseiten sind oft für den Laien erkennbar, wenn dieser die entsprechenden Merkmale kennt.

Sind Sie auf eine gefälschte E-Mail reingefallen?

Falls Sie als Kunde der Bank Austria auf eine andere Phishing-Nachricht oder eine gefälschte App hereingefallen sind, sollten Sie unverzüglich den Bank Austria Kundenservice anrufen. Sie erreichen die 24h ServiceLine der Bank Austria unter +43 (0) 50505/25. Falls Sie Kreditkartendaten auf einer gefälschten Webseite eingegeben haben, sollten Sie Ihre Kreditkarte umgehend sperren lassen.

Weitere Tipps und Tricks im Umgang mit Phishing-E-Mails finden Sie in unserem Ratgeber „Woran erkennen Sie eine gefälschte E-Mail?

Bitte melden Sie betrügerische E-Mails

Sie sind sich unsicher, ob eine erhaltene E-Mail echt ist? Wir prüfen das für Sie und geben Ihnen eine Rückinformation oder veröffentlichen eine Warnung auf onlinewarnungen.de. Bitte senden Sie die zwielichtige Nachricht direkt an unsere Redaktion unter der E-Mail-Adresse [email protected]. Nur mit Ihrer Hilfe können wir schneller sein, als die Kriminellen.

Nutzen Sie die Kommentare, um sich mit anderen Lesern über dieses Thema auszutauschen.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Erschrocken, Smartphone, Onlineshop, Fakeshop
Warnungsticker
tmp-technik.net: Vorsicht Fakeshop! Ihre Erfahrungen

Im Onlineshop von tmp-technik.net finden Sie Werkzeuge und Haushaltsgeräte zu vernünftigen Preisen. Beim Preisvergleich mit der Konkurrenz, können die Artikel mithalten. Doch unsere Sicherheitsanalyse lässt uns an der Seriosität der Angebote zweifeln. Was unsere Experten

Weitere Warnungen zum Thema Onlinebanking

  • Beiträge nicht gefunden

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)



Schreibe einen Kommentar