Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Facebook/WhatsApp Kettenbrief: Keine Erdbeeren aus Ägypten kaufen – Was ist dran?


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

„Bei Aldi oder anderen Supermärkten keine Erdbeeren kaufen die aus Ägypten kommen…“ So fängt ein Kettenbrief an, der sich aktuell im sozialen Netzwerk Facebook und per WhatsApp verbreitet. Der Kettenbrief beziehungsweise Statusbeitrag wird fleißig geteilt. Doch was hat es damit auf sich und ist an der Geschichte etwas dran?

Immer wieder warnen wir vor Kettenbriefen in WhatsApp, die sich immer öfter auch über Facebook verbreiten. Manche sind niedlich, einige skurril und andere für den Nutzer sogar schädlich. Und dann gibt es noch Kettenbriefe, die vielleicht einmal wahr waren, aber die heute eine Fake-Nachricht sind. In letztere Kategorie ist der aktuelle Kettenbrief einzuordnen, der sich massiv über soziale Netzwerke und von Freund zu Freund in WhatsApp verteilt.

Wir klären in diesem Artikel auf, was an der Meldung dran ist und wie Sie damit umgehen sollten. Generell raten wir dazu, Kettenbriefe niemals ungeprüft zu verbreiten. Schließlich leben die endlosen Nachrichten davon. Ein Beispiel ist die Warnung der Polizei, die sich seit einer gefühlten Ewigkeit verbreitet. Besser wird die Message dadurch aber nicht. Jetzt zurück zum aktuellen Erdbeer-Kettenbrief, der vor dem Kauf von Aldi-Erdbeeren abrät. Wir weisen darauf hin, dass Sie Erdbeeren bei Aldi bedenkenlos kaufen können. Es gibt aktuell keine bekannten Probleme.

So sieht der Erdbeer-Kettenbrief zum Thema Aldi-Erdbeeren aus

Wie bei Kettenbriefen üblich, ist der Text der Botschaften immer gleich. Dieser wird entweder kopiert oder per Weiterleiten-Funktion vervielfältigt. Und genau das ist eine Gefahr, jedenfalls dann, wenn der Nutzer sich über den Wahrheitsgehalt vorher nicht informiert. So sieht der Kettenbrief in WhatsApp und Facebook aus:

Bei Aldi oder anderen Supermärkten keine Erdbeeren kaufen die aus Ägypten kommen,da ist ein tötliches Virus drin. Bitte nicht kaufen. In den Nachrichten wurde gesagt ,weiter sagen.
……❗Wichtig❗……
Ein Tödliches Bakterium Ehek.
Lieferung stammt aus Ägypten – Norovirus-Alarm! Aldi ruft tonnenweise Erdbeeren zurück
J
http://focus.de/4748447
Bitte teilen!

Wir möchten an dieser Stelle vor der weiteren Verbreitung des Kettenbriefes warnen. 

Verbreiten Sie diesen Kettenbrief nicht!

Nachfolgend möchten wir kurz darauf eingehen warum es keine gute Idee ist diese Warnung zu verbreiten.

WhatsApp Smiley-Ostern 2020: Hey! Shau mal – Echt, Fake, Abofalle oder Virus?

An Ostern verbreitet sich ein neuer Kettenbrief per WhatsApp. Er beginnt wie viele Kettenbriefe mit „Hey! Shau mal“ und verspricht süße oster-Smileys. Doch bekommen Sie die süßen Eier-Smileys oder ist das eine böse Überraschung? War

0 Kommentare

Entspricht die Warnung vor Erdbeeren aus Ägypten der Wahrheit?

Ja und Nein. Und genau das ist das Problem. Tatsächlich gab es einmal Probleme mit Erdbeeren aus Ägypten. Allerdings ist das lange her und geht schon fast in die Geschichte ein. Konkret handelte es sich damals um Tiefkühl-Erdbeeren, bei denen der Norovirus nachgewiesen wurde. Mit den Erdbeeren, die heute bei Aldi verkauft werden, hat das gar nichts zu tun. Problematisch an dem Kettenbrief ist auch, dass hier nicht von gefrorenen Erdbeeren die Rede ist. Doch nur diese waren von dem Virus nach unserer Kenntnis betroffen.

Wer den verlinkten Artikel aufgerufen und gelesen hätte, hätte das auch selbst feststellen können. Der Focus-Artikel wurde am Samstag den 13.06.2015 veröffentlicht. Die Ware ist also schon Jahre aus dem Verkauf. Deshalb unser Appell, niemals Nachrichten und Warnungen ungeprüft zu teilen. 

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Was sollten Sie jetzt tun?

Da der Kettenbrief für Aldi geschäftsschädigend ist, raten wir von der weiteren Verbreitung dringend ab. Er entspricht heute nicht mehr der Wahrheit und erweckt einen falschen Eindruck. Wer den Kettenbrief bereits geteilt oder gepostet hat, sollte den Post löschen. Wenn Sie die Warnung von Freunden erhalten, sollten Sie diese freundlich auf die Tatsache oder diesen Artikel hinweisen. Ihre Freunde meinen es mit dieser Warnung sicher gut. Dennoch. Gut ist es nicht, diese Warnung zu teilen.

Stoppen Sie den Erdbeer-Kettenbrief!

Kettenbriefe melden?

Sie haben einen Kettenbrief über WhatsApp bekommen oder lesen eine unglaubliche Warnung auf Facebook? Bitte leiten Sie uns diese Informationen per E-Mail an [email protected] oder per WhatsApp an 03054909774 weiter. Wir prüfen den Wahrheitsgehalt und veröffentlichen bei Bedarf eine Richtigstellung mit Hintergrundinformationen.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Kennen Sie schon diese WhatsApp-Anleitungen?

WhatsApp-Gruppenanruf: Videochat mit mehreren Personen – Anleitung

WhatsApp ist mit den Jahren gewachsen. Es ist nicht mehr nur ein Messenger, in dem sich zwei Personen in einem Chat unterhalten können. Gruppenchat und Gruppenanruf sind nach und nach als Funktionen hinzugekommen. Mittlerweile können

0 Kommentare
WhatsApp: Einladungen in Gruppen blockieren – so geht’s (Anleitung)

Datenschutz und WhatsApp ist ein Thema, welches jeden Nutzer etwas angeht. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, sollten Sie wissen, welche Datenschutz-Einstellungen möglich sind. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die nervigen Einladungen in diverse Gruppen mit

0 Kommentare
WhatsApp: Per Datenschutz die Privatsphäre schützen – so geht’s (Anleitung mit Video)

Ihre Daten sind Ihnen wichtig und Sie möchten Ihren Status, das Profilbild und wann Sie zuletzt mit WhatsApp online waren, nicht mit allen teilen? Dann sollten Sie gewisse Datenschutzeinstellungen vornehmen und somit Ihre Privatsphäre schützen.

0 Kommentare

Diese Warnungen sind gerade aktuell

webdeal-produkt.com: Fakeshop oder seriöser Onlineshop?

In dem Onlineshop webdeal-produkt.com erhalten Sie Multi-Media-Produkte und Unterhaltungselektronik zum kleinen Preis. Einen Einkauf sollten Sie in dem Webshop dennoch nicht wagen. Denn sowohl unsere Leser als auch wir sehen den Onlineshop nicht als seriösen

0 Kommentare
express-kauf.com: Onlineshop unter Fakeshop-Verdacht!

In dem Onlineshop express-kauf.com und elektronikshopping.com bekommen Sie Haushaltsgeräte und Heimelektronik zu kleinen Preisen. Fraglich ist jedoch, ob die Ware auch geliefert wird. Denn auf der Webseite sind uns einige Probleme aufgefallen.

0 Kommentare
Advanzia Bank: E-Mails „Sicherheitshinweis !“ ist Betrug (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

4 comments
PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Nachricht von Ihrem Kundenservice“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In unserer Übersicht finden Sie alle aktuell versendeten

59 comments
Amazon Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Im Namen des Versandriesen Amazon werden E-Mails versendet, in denen Einkaufsgutscheine, Gewinne oder Prämien in Aussicht gestellt werden. Teils sollen Sie dafür an einer Umfrage teilnehmen. Doch diese Fake-Mails werden nicht von Amazon versendet. Es

11 comments

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Wie fanden Sie diesen Artikel?
Sende
Benutzer-Bewertung
4.56 (9 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar