Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



K.O. TROPFEN/Liquid Ecstasy: Auswirkungen und Schutz vor der Droge


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Sie sind gefährlich, denn sie sorgen für große Gedächtnislücken: Mit K.O. Tropfen werden Opfer willenlos gemacht und können dann ausgeraubt oder vergewaltigt werden. Wie die Tropfen wirken, und wie Sie sich vor der Droge schützen können, erfahren Sie in unserem Artikel.

Der Polizei werden immer wieder Vorfälle gemeldet, bei denen K.O. Tropfen eingesetzt wurden. Häufig bemerken die Opfer erst am Tag nach einer Party, dass Wertgegenstände fehlen oder im schlimmsten Fall, dass sie womöglich Opfer einer Vergewaltigung wurden. Die Rekonstruktion des Abends ist schwierig, denn Betroffene haben einen „Filmriss“. Die Erinnerung ist weg, es bleibt jedoch ein mulmiges Gefühl, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Was sind K.O. Tropfen?

Bei K.O. Tropfen handelt es sich um eine narkotisierende, chemische Droge. Diese kann von Tätern in unbeaufsichtigte Getränke, aber auch in Nahrung gemischt werden. Das große Problem ist, dass sie geruchs- und farblos und in Getränken geschmacksneutral sind. K.O. Tropfen sind häufig flüssig. Die gefährlichen Substanzen können aber auch in Pulver- oder Tablettenform in Umlauf gebracht werden.

Da sie auch euphorisch wirken können, werden K.O. Tropfen auch als Partydroge verwendet. Viele kennen sie auch unter dem Namen Liquid Ecstasy. K.O. Tropfen können sich aus über 100 Wirkstoffen zusammensetzen. Der Besitz, Handel und Einsatz zum Begehen von Straftaten ist selbstverständlich strafbar.

Wie wirken K.O. Tropfen?

Die narkotisierende Wirkung tritt etwa 10-20 Minuten nach der Einnahme ein. Viele Opfer fühlen sich zunächst plötzlich euphorisch, danach folgen Übelkeit und Schwindel bis hin zur Bewusstlosigkeit. Je nach Verfassung der Opfer und des Alkoholkonsums bleibt die euphorische Wirkung außen vor. Große Gedächtnislücken kennzeichnen die Betäubung durch K.O. Tropfen. Das machen sich Straftäter zunutze, denn sie können meist unerkannt ihre Opfer ausrauben oder gar sexuell missbrauchen.

Tod durch zu hohe Dosierung möglich

Werden K.O. Tropfen zu hoch dosiert, kann es sogar zu einer Atemlähmung mit Erstickungstod kommen. Auch bei Epileptikern sind K.O. Tropfen extrem gefährlich, denn sie können verstärkt zu Anfällen führen.

Wie lange hält die Wirkung an?

K.O. Tropfen führen zu einer temporären Schädigung des Nervensystems und des Gehirns. Die Droge kann bis zu vier Stunden, aber auch wesentlich länger ihre Wirkung entfalten. Auch hier spielt wieder die Verfassung der Opfer eine Rolle.

Bei Verdacht unbedingt Arzt aufsuchen und Anzeige erstatten

Sobald Sie den Eindruck haben, dass Sie mit K.O. Tropfen betäubt wurden, sollten Sie schnellstmöglich ärztliche Hilfe suchen. Die Droge ist nur noch wenige Stunden nach der Einnahme im Blut oder Urin nachweisbar, danach hat der Körper alle Rückstände abgebaut. Genauso sollten Sie bei der Polizei Anzeige erstatten, damit die Täter gefasst und andere Menschen geschützt werden können. Wir geben Ihnen Ratschläge, was Sie beim Erstatten der Anzeige beachten sollen.

So schützen Sie sich

Wenn Sie nachfolgende Hinweise beachten, wird es für Kriminelle schwer, Ihnen K.O. Tropfen unterzujubeln:

  1. Nehmen Sie nur Getränke vom Barpersonal an und achten Sie darauf, dass sich niemand an Ihrem Glas zu schaffen macht. Im Zweifelsfall lassen Sie das Glas lieber stehen und bestellen ein neues Getränk.
  2. Nehmen Sie keine Getränke von fremden Personen an, wenn diese Ihnen das Getränk servieren.
  3. Helfen Sie sich gegenseitig. Achten Sie auf Getränke von Freunden, wenn zum Beispiel jemand auf Toilette gehen muss. So verhindern Sie, dass jemand unerkannt etwas in ein Glas mischt.
  4. Eine Person wird plötzlich euphorisch oder bekommt starke Übelkeit und Schwindel? Suchen Sie Hilfe und verständigen Sie im Notfall einen Arzt. Verlassen Sie mit der Person die Veranstaltung. Rufen Sie über den Notruf 110 die Polizei.
  5. Verdacht auf K.O. Tropfen: Sichern Sie, wenn möglich das Glas, damit die Polizei Spuren entnehmen kann. Es kann auch sinnvoll sein, direkt eine Urinprobe in ein sauberes Gefäß zu geben.

Ihre Meinung und Erfahrung zum Thema K.O. Tropfen

Wir hoffen natürlich, dass keiner unserer Leser bereits Opfer einer Straftat im Zusammenhang mit K.O. Tropfen wurde. Falls Sie dennoch Gedanken oder auch Erfahrungen zum Thema haben, freuen wir uns auf Ihre Nachrichten in den Kommentaren.

Nützliche Links zu diesem Thema
Diese Meldungen könnten interessant für Sie sein
Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

13 comments
Sparkasse-Phishing: E-Mails „Prüfung Ihres Kontos“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die Telefonnummer und die Kreditkartendaten gestohlen

90 comments
Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Produkte von The North Face kaufen

Produkte der Marke The North Face sind nicht nur bei Verbrauchern sehr beliebt. Cyberkriminelle eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Tiefstpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem Artikel warnen wir Sie vor den

0 Kommentare
REWE Fake: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Falle

Haben Sie auch eine E-Mail von REWE bekommen, in der es um ein Gewinnspiel, eine Umfrage oder einen Preis geht? Angeblich können Sie bei REWE einen Gutschein oder ein Smartphone gewinnen. Doch in vielen Fällen

13 comments
Advanzia Bank: E-Mails „Sicherheitshinweis !“ ist Betrug (Update)

Betrüger versuchen die Kreditkartendaten von Kunden der Advanzia Bank zu stehlen. Dafür erhalten die Kunden eine Phishing-E-Mail im Design der Direktbank. Wir erklären, woran Sie die E-Mail erkennen und wie Sie sich zukünftig schützen können.

4 comments

Schreibe einen Kommentar