Mastercard und Visacard: Phishing-Mail mit Betreff „Sperrung mit sofortiger Wirkung“ im Umlauf


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.
Verpassen Sie keine Warnung:
Mail RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Kriminelle versuchen an die Daten von Kreditkarteninhabern zu gelangen. Dafür schicken die Gauner eine Spam-Mail mit dem Betreff „Sperrung Ihrer Mastercard“  oder „Sperrung mit sofortiger Wirkung“ an beliebige E-Mail-Nutzer. Angesprochen sollen sich Besitzer der Mastercard und der Visacard fühlen. Warum Sie die folgenden E-Mails besser gleich löschen sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Immer wieder haben es Kriminelle auf Ihre Zugangsdaten für Onlinebanking oder Ihre Kreditkartendaten abgesehen. Fast täglich berichten wir über neue Angriffe in diesem Bereich. Auch die aktuelle E-Mail zielt auf Inhaber einer Kreditkarte ab. Genauer gesagt betrifft es Mastercard und Visacard.

Dabei wird die neue Phishing-Nachricht aber wahllos in die Runde geschickt und erreicht auch Verbraucher, die gar nicht im Besitz solch einer Karte sind. Das gleiche Phänomen hatten wir in der Vergangenheit mit einer Phishing-E-Mail im Namen von Barclaycard oder der Kreditkarten-Mail im Namen der Sparkasse. In dieser Warnung finden Sie alle aktuellen Phishing-Mails im Namen von MasterCard oder Visa.

Übrigens: Phishing-Nachrichten erkennen Sie mit ein bisschen Übung auch selber. Dafür müssen Sie nur genau hinsehen und eine Checkliste parat haben. Die folgenden Ratgeber legen wir Ihnen ans Herz:

Wir weisen an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass weder Mastercard noch Visacard etwas mit dem Versand der nachfolgend genannten E-Mails zu tun haben. Beide Unternehmen sind selber geschädigt, weil der Markenname missbräuchlich verwendet wird.


So sehen die Phishing-Nachrichten im Namen der Mastercard/Visacard aus

Die Texte und das Design der Spam-Nachrichten ändern sich erfahrungsgemäß recht schnell. Bitte helfen Sie uns und leiten Sie Spam-Mails an kontakt@verbraucherschutz.com weiter, wenn diese nachfolgend nicht aufgeführt sind. Folgende Versionen sind uns bisher bekannt:

AktuellArchivAbsenderBetreffzeilen
11.02.2020 Sperrung mit sofortiger Wirkung von Kundenportal Mastercard <kontakt@lubainski.de>

Alternative Absender:

  • Kundencenter Mastercard

Alternative Betreffs:

  • Wir haben Unstimmigkeiten festgestellt

 

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Unser System stellte Unstimmigkeiten in Ihren personenbezogenen Daten fest. Ihre Karte wurde mit sofortiger Wirkung gesperrt. Wir bitten Sie umgehend Ihre Daten abzugleichen und anzupassen. Andernfalls bleibt Ihre Karte gesperrt und kann nur noch manuell durch einen unserer Kundendienstmitarbeiter freigeschaltet werden. Für die manuelle Freischaltung berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 19,95 EUR.

Der Abgleich über das nachfolgende Formular ist kostenlos und wird in Echtzeit durchgeführt. Im Anschluss können Sie Ihre Karte wieder wie gewohnt nutzen.
Jetzt durchführen
Wir bitten um Ihr Verständnis und verbleiben mit freundlichen Grüßen.

Ihr Mastercard Kundendienst

2020-02-11 Phishing Mastercard
(Quelle: Screenshot)
11.02.2020 Informationen von Mastercard SprL <service@register.com>

Hallo Max Mustermann ,

Es wurden in den letzten Tagen mehrere Zahlungsversuche über Ihre MasterCard-Kreditkarte festgestellt , um Ihre Finanzen zu schützen hat unser System Ihre MasterCard-Kreditkarte automatisch gesperrt .

Sie können Ihre MaterCard sofort wieder entsperren in dem sie eine Verifizierung durchführen , dieser Vorgang kostet sie nur wenige Minuten.

Sie können sich unter folgenden Link verifizieren :

Verifizierung

Mit freundlichen Grüßen ,
Kundenservice

16.01.2020 Ihre Kreditkarte wurde gesperrt von Euro Kartensysteme

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

dies ist eine automatische Nachricht Ihres Mastercard Kundenservices. Ihre Mastercard wurde soeben aus Schutz vor finanziellen Schäden gesperrt! Grund dafür sind Unstimmigkeiten in Ihren persönlichen Daten. Bitte führen Sie umgehend einen Abgleich Ihrer persönlichen Daten durch andernfalls bleibt Ihre Mastercard gesperrt und kann nur noch kostenpflichtig durch einen unserer Mitarbeiter freigeschaltet werden.

Daten abgleichen

Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kundenservice auf.

Ihr Mastercard Europe Kundenservice

2020-01-16 Mastercard Phishing-Mail Ihre Kreditkarte wurde gesperrt
(Quelle: Screenshot)
15.01.2020 Registrierung Ihrer Karte von Kundenservice Mastercard

Die E-Mail wird auch mit einem geringfügig abweichenden Text und Betreff versendet:

  • Schutz vor finanziellen Schäden

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Ihre Mastercard® wurde gesperrt. Neue europäische Gesetze verändern die Art, wie Online-Zahlungen geprüft und freigegeben werden. Diese Veränderungen sorgen gleichzeitig für erhöhte Sicherheit und mehr Komfort beim Online-Shopping mit Ihrer Mastercard®. Mit Mastercard® Identity Check™ können Sie die Vorteile dieser Veränderungen vollumfänglich ausschöpfen: Einmal registriert und Ihre Mastercard ist dauerhaft das perfekte Zahlungsmittel im Internet.

Wird Ihre Mastercard® nicht umgehend für Mastercard® Identity Check™ registriert bleibt diese gesperrt und kann nur manuell wieder freigegeben werden. Hierfür erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 29,95 EUR die wir von Ihrem Konto einziehen.

Registrierung durchführen

Wir bitten Sie um Ihr Verständnis und danken Ihnen für Ihre Mithilfe

Ihr Mastercard Europe Kundenservice

2020-01-15 Mastercard Fake-Mail Registrierung Ihrer Karte
(Quelle: Screenshot)
10.01.2020 Überprüfung Ihrer Daten von Mastercard Europe SA

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

mit Beginn des neuen Jahres ist auch Mastercard als Lizenzgeber für Zahlungskarten verpflichtet regelmäßig die Daten Ihres Kundenstammes zu überprüfen. Ihre Mastercard wurde vorerst gesperrt, weil für Ihre Karte bis jetzt noch keine Überprüfung durchgeführt wurde.

Um Ihre Mastercard schnell & einfach wieder freizuschalten folgen Sie den Anweisungen auf dem folgenden Formular. Schalten Sie Ihre Karte nicht innerhalb der nächsten 48 Stunden frei bleibt diese gesperrt bis sie manuell von einem unserer Kundendienstmitarbeiter freigeschaltet wurde. Für die manuelle Freischaltung erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 29,95 EUR die automatische Freischaltung hingegen ist kostenlos.

zum Formular

Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kundenservice auf.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mastercard Europe Kundenservice

2020-01-10 Phishing Mastercard
(Quelle: Screenshot)
17.12.2019 Sperrung Ihrer Kreditkarte von MasterCard Sicherheit

Alternativer Absender:

  • Mastercard Europe SA
  • MasterCard Sicherheit

Alternativer Betreff:

  • Sperrung Ihrer Mastercard
  • Sperrung Ihrer Kreditkarte

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

die Mastercard Incorporated ist als Finanzdienstleister für Zahlungskarten ab sofort verpflichtet jeden seiner Kunden in Deutschland einem kurzen Datenabgleich zu unterziehen. Sollten Sie den Datenabgleich nicht umgehend durchführen sind wir verpflichtet Ihre Karte (Kreditkarte, Debitkarte oder Guthabenkarte) zu sperren. Für die Sperrung erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 19,99€ welche wir von Ihrem Girokonto einziehen.

Klicken Sie auf den nachfolgenden Button um den Datenabgleich durchzuführen und eine Sperrung zu vermeiden. Der Datenabgleich ist vollautomatisiert und dauert 5 Minuten.

Datenabgleich durchführen

Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kundenservice auf.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mastercard Kundenservice

2019-12-17 Phishing Mastercard
(Quelle: Screenshot)
05.12.2019 Benachrichtigung Sperrung von MasterCard Information

Guten Tag ,

die Mastercard Incorporated ist als Gesellschaft für Zahlungskarten seit Einführung der PSD II Richtlinien verpflichtet jeden Ihrer Kunden einem kurzen Datenableich zu unterzeiehen. Der Datenabgleich ist kostenlos und kann über den nachfolgenden Button durchgeführt werden.

Sollten Sie sich dem Datenabgleich nicht unterziehen wird Ihre Mastercard gesperrt. Für die Sperrung erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 29,90Euro.
zum Formular
Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kundenservice auf.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Mastercard Incorporated Kundenservice

2019-12-05 Phishing Mastercard
(Quelle: Screenshot)

 

07.10.2019 Informationen von MasterCard <serv@card.com>

Hallo ,

Es wurden in den letzten Tagen mehrere Zahlungsversuche über Ihre MasterCard-Kreditkarte festgestellt, um Ihre Finanzen zu schützen hat unser System Ihre MasterCard-Kreditkarte automatisch gesperrt.

Momentan ist es nicht möglich Ihrer MasterCard-Kreditkarte zu belasten oder auf diese Geld einzuzahlen, sie ist gesperrt aus Sicherheitsgründen.

Sie können Ihre MaterCard sofort wieder entsperren in dem sie eine Verifizierung durchführen, dieser Vorgang kostet sie nur wenige Minuten.

Sollten sie Ihre MasterCard-Kreditkarte nicht innerhalb 24 Stunden entsperren, wird Ihnen eine neue kostenpflichtige MasterCard Kreditkarte über den Postweg zugestellt.

Dabei wird eine Gebühr von 19,99,- EUR erhoben.

Sie können sich unter folgenden Link verifizieren:

Verifizierung

Mit freundlichen Grüßen,
Master Card Kundenservice

03.01.2019 Ihre (Kreditkarte) wurde gesperrt
von VISA/MASTER Kundendienst <Kundendienst@drfz.de>
2019-01-03 Phishing Mastercard Visacard
(Quelle: Screenshot)

Nachfolgend listen wir auf, von welchen Absendern und E-Mail-Adressen die Fake-Mails versendet werden. Teilweise werden E-Mail-Adressen als Absender verwendet, die von beliebigen Privatpersonen oder Unternehmen stammen. Dabei handelt es sich um Datenmissbrauch. Die Inhaber dieser E-Mail-Adressen haben mit dem Versand der Nachrichten nichts zu tun. 

  • MasterVisa-Card <info@magicalvault.com>
  • MasterCard: <service@mastercard.de>
  • MasterCard:service@mastercard.de
  • M@sterCard Inc. <mail@berryaviation.com>
  • MasterVisa-Card <eingefrorend@gesperrt.com>
  • Verified by Visa
  • MasterVisa Europe <Unterstutzung@Reaktivierung.com>
  • Master Visa-Card <gesperrts@automatisch.com>
  • Verified by Visa <QtjDC.QtjDC@looses.speedminds.com>
  • Verified by Visa <support.8GBF@web.moniterpet.com>
  • service@verifiedbyvisa.com <2020.ufJhWLyBIE@trombonist.boostcute.eu>
  • MASTERCARD/VISA <rosger@bluewin.ch>
  • alert@verifiedbyvisa.com
  • service@verifiedbyvisa.de <contact.jnhp@memryrony.net>
  • service@mastercard.de <no-reply@mastercard.de>
  • VISA/MASTER Kundendienst <Kundendienst@drfz.de>
  • MasterCard <serv@card.com>
  • MasterCard Information
  • Mastercard Europe SA
  • MasterCard Sicherheit
  • Kundenportal Mastercard
  • Kundencenter Mastercard

Die nachfolgenden Betreffzeilen werden besonders häufig verwendet: 

  • Sperrung mit sofortiger Wirkung
  • Wir haben Unstimmigkeiten festgestellt
  • Benachrichtigung Sperrung
  • Wichtig: Zahlungsversuche von Ihrer Mastercard-Kreditkarte!
  • Wichtige Informationen zu Ihrer Karte
  • Important information about your card
  • Ihre KreditKarte wurde gesperrt
  • Deine Karte wurde gesperrt
  • Sperrung Ihrer Karte
  • Notification # ID05072018
  • Wichtiger Hinweis # 07072018
  • Deine Karte ist wieder gesperrt .
  • Bitte entsperren Sie Ihre Karte .
  • Ihre Kreditkarte wurde vorübergehend gesperrt
  • Sehr geehrter Kunde
  • # Wichtiger Hinweis -27092018
  • Ihr Masterpass Profil wurde gelöscht
  • Notice – Disabled Access
  • Ihre (Kreditkarte) wurde gesperrt
  • Sperrung Ihrer Kreditkarte
  • Sperrung Ihrer Mastercard

Wohin führen die Links in den E-Mails und welche Gefahr besteht?

Alle Links führen auf gefälschte Webseiten mit unterschiedlichen Adressen. Sie gelangen jedoch auf keinen Fall zu Mastercard oder Visacard. Wer auf der gefälschten Webseite seine Daten eingibt, übermittelt diese direkt an Kriminelle.

Video ansehen

Zu vermuten ist, dass neben den Kreditkartendaten auch persönliche Daten wie Adresse und Wohnort abgefragt werden. Geben Sie diese Daten nicht ein. Wir haben bereits berichtet, was mit gestohlenen Daten für Straftaten begangen werden.

SMS im Namen von VISA mit Gewinn ist Betrug

Vorsicht Betrug: Sie haben eine VISA-Cash-Karte gewonnen.

Visa-Nutzer aufgepasst: Derzeit werden massenhaft SMS an beliebige Smartphone-Nutzer versendet. Angeblich haben Sie eine VISA-Cash-Karte im Wert von einer Million Euro gewonnen. Das stimmt nicht. In Wirklichkeit geht es um […]


Kreditkartendiebstahl per E-Mail

Kreditkartendaten werden nicht nur via Link auf eine Phishing-Webseite gestohlen. Von Zeit zu Zeit versuchen es Kriminelle auch ganz einfach per E-Mail. Ausgangspunkt ist wieder eine unaufgefordert zugesandte E-Mail in der eine Kopie (Foto) der Vorder- und Rückseite der MasterCard, Mestro-Karte oder Visa-Card angefordert wird. Damit sich alle Kunden angesprochen fühlen, wird auch der Begriff Bankomatkarte verwendet. Wir warnen:

Versenden Sie niemals Fotos Ihrer Kreditkarte per E-Mail. Ihre Bank oder der Kreditkartenanbieter wird Sie dazu auf keinen Fall auffordern.

Immer wenn Sie Ihre Kreditkartendaten per E-Mail versenden sollen handelt es sich um Betrug. So sieht beispielsweise eine E-Mail aus, die zum Versand der vertraulichen Daten auffordert:

Sehr geehrter Kunde,
 
Wir aktualisieren derzeit alle unsere MasterCard, Maestro und Visa ATM Card weltweit.
Sie müssen Ihre Daten unten angeben, damit wir das Upgrade Ihrer Bankomatkarte für Ihre effektive und effiziente Nutzung durchführen können.
 
Ihre Rechnungsadresse:
Telefonnummer:
 
Hinweis: Sie verwenden Ihr Telefon, um ein klares Foto von der Vorder- und Rückseite Ihrer Bankomatkarte zu machen, und senden Sie es zusammen mit Ihren oben genannten Daten.
 
Wir deaktivieren Kunden, die nicht auf diese E-Mail antworten.
Stellen Sie sicher, dass Sie uns das Foto der Vorder- und Rückseite Ihrer Bankkarte zur Bestätigung senden.
 
Vielen Dank für Ihre Zusammenarbeit.
Wir sind hier, um dich besser zu betreuen.
 
Grüße,
Rosmarie Gerber
Bankomat-Servicecenter.
 

Link angeklickt und Daten ausgefüllt?

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen bei dieser Art von E-Mails, keine Links anzuklicken. Rufen Sie sich die Webseite Ihres Kreditkartenanbieters manuell auf, indem Sie die korrekte Webadresse im Browser eingeben. Sollten Sie dennoch auf diese E-Mail hereingefallen sein, müssen Sie schnell handeln.

Der erste Schritt, ist die Sperrung Ihrer Kreditkarte. Wir haben einen Ratgeber für Sie geschrieben, was es bei der Sperrung der Kreditkarte zu beachten gibt. Zusätzlich zur Sperrung der Karte sollten Sie Strafanzeige bei der Polizei erstatten. In einigen Bundesländern ist dies auch online möglich.

Symbolbild-presse-gemeinsam-vorbeugen

Polizei: Strafanzeige erstatten – Das müssen Sie wissen

Sind Sie Opfer einer Straftat geworden, sollten Sie in jedem Fall eine Anzeige erstatten. Dass dies mit Unannehmlichkeiten und einem gewissen Zeitaufwand verbunden ist, sollte Ihnen von vornherein klar sein. […]


Wie können Sie die Angriffe verhindern?

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Computer, Mac und das Smartphone vom Betriebssystem her immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Auch Ihr Browser sollte das letzte Update nicht verpasst haben. Denn einige Browser wie beispielsweise Google Chrome erkennen Phishing-Seiten in der heutigen Zeit recht schnell.

Zudem sollten Sie über einen Virenscanner verfügen, der ebenfalls nicht veraltet ist. Wir stellen wir Ihnen die besten Virenscanner für Windows vor. Außerdem erfahren Sie, welche kostenfreien Virenscanner für das Android-Smartphone im Test überzeugt haben.

Außerdem raten wir, dass Sie den Spam-Filter Ihres E-Mail-Anbieters regelmäßig pflegen und richtig konfigurieren. Wie das geht, erklären wir für populäre Freemailer in den nachfolgenden Anleitungen:

 

Haben Sie die Fälschung erkannt?

Uns interessiert, ob Sie den Betrug erkannt haben oder auf die E-Mail hereingefallen sind. Woran haben Sie die Fälschung erkannt? In den Kommentaren unter diesem Beitrag können Sie anderen Lesern Ihre Erfahrungen mitteilen. Sie helfen dabei, dass die Nutzer solche Spam-Mails frühzeitig erkennen und nicht auf den Betrug hereinfallen.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




3 Kommentare zu Mastercard und Visacard: Phishing-Mail mit Betreff „Sperrung mit sofortiger Wirkung“ im Umlauf

  1. Auch ich habe die oben abgebildete Aufforderung erhalten und wäre – fast – darauf hereingefallen. Zufällig wurde ich nämlich gestern von Amazon für zwei Stunden gesperrt, weil ich mit einem „Fremdgerät“ auf mein Konto zugegriffen habe.

    Im Zusammenhang mit der Sperrung des Amazon-Kontos wird (automatisch) die letzte Bestellung storniert und die aktuelle Zahlungsmethode „entfernt“ – in meinem Fall eine Kreditkarte !

    Für den Moment habe ich natürlich einen Zusammenhang der beiden Ereignisse konstruiert. Geholfen hat mir mein tiefsitzendes Mißtrauen gegen Alles und Jeden sowie ein Blick in den E-Mail-Header bzw. in die Absenderadresse (axel@jost-lorch.de).

  2. Wenn man sich die Absenderadresse anzeigen lässt (nicht der angezeigte Name), erscheint eine Privat-Mailadresse. Auch die Absendezeit (nachts) ist verdächtig.

  3. Masterpass Login-Seite ist unzuverlässig und fehlerhaft programmiert.

    In verschieden Fällen – mit unterschiedlichen Browsern (Firefox / Safari / Chrome) werden die E-Mial anmeldedaten nicht korrekt erkannt. Das System meldet dann den Fehler: „Das Feld enthält ungültige Zeichen.“

    Offensichtlich hat Masterpass hier einen bösen BUG. Die „Service“-Hotline unter der Berliner Telefonnummer hat dazu überhaupt keine Idee und verweist auf die IT Abteilung des Unternehmens.

    Ein Unternehmen, welches sich auf Sicherheit bei Zahlungssystemen spezialisiert hat, sollte dies besser können.

    Masterpass erscheint dadurch nicht besonders vertrauenswürdig…