Vorsicht: Bewerbungen von Mia Berger enthält Virus


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Wer ein Stellenangebot bei der Arbeitsagentur ausgeschrieben hat, sollte aktuell besonders wachsam sein. Unbekannte nutzen schon länger die Daten in Stellenanzeigen und verbreiten einen Virus. Die angeblichen Bewerbungen mit dem Betreff „Mia Berger – Bewerbung“ enthalten Bewerbungsunterlagen im ZIP-Format sowie ein Foto. Wir erklären, woran Sie die gefährlichen Bewerbungen erkennen.

Offensichtlich durchforsten die Cyberkriminellen große Stellenmärkte und sammeln darüber E-Mail-Adressen ein. Neben der eigentlichen E-Mail-Adresse des Unternehmens speichern die Betrüger auch den Stellenmarkt, aus dem die Adresse stammt. In der gefälschten E-Mail beziehen sich die Absender auf die Jobbörse, was zu mehr Vertrauen führt.

Da die E-Mails sehr authentisch wirken, öffnen viele Personaler oder Sekretärinnen in kleinen Unternehmen den Anhang und installieren so den Computervirus. Neben dem recht guten Text der E-Mail wird häufig auch ein sympathisches Bewerbungsfoto angezeigt, welches aus dem Internet kopiert ist. Wir warnen vorab ausdrücklich davor, die im Anhang beigefügte DOC-Datei, ZIP-Datei oder RAR-Datei zu öffnen. In der Datei dürfte ein sehr gefährlicher Trojaner enthalten sein. Eventuell handelt es sich um die gleiche Schadsoftware wie bei den derzeit ebenfalls massenhaft versendeten E-Mails im Namen von Freunden und Bekannten.

So sieht die gefälschte E-Mail-Bewerbung aus

Der Text der Nachricht gibt keinen Anlass zu großem Misstrauen. In einwandfreiem Deutsch weißt der Absender auf seine Bewerbung im Anhang hin. Das kurze Anschreiben in der gefälschten E-Mail macht teils einen besseren Eindruck, als die Anschreiben vieler echter Bewerber. Hinzu kommt, dass die E-Mails teilweise personalisiert sind und immer wieder mit neuen Absendern versendet werden.

Folgende E-Mail-Versionen sind uns bisher bekannt:

05.11.2019 Mia Berger - Bewerbung von Mia Berger <[email protected]>

Sehr geehrte Damen und Herren,

über die Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit bin ich auf Ihre
Stellenanzeige vom 01.11.2019 aufmerksam geworden.

Durch meine mehr als 3-Jährige Berufserfahrung und die kontinuierliche,
selbstständige Weiterbildung bin ich davon überzeugt, die mit der
herausfordernden Stelle verbundenen Anforderung zu Ihrer Zufriedenheit erfüllen
zu können.

Meine Bewerbungsunterlagen finden Sie im Anhang.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich mich
sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Mia Berger

12.09.2019 Bewerbung - Meinestadt.de - Eva Richter von Eva Richter

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe mich auf die von Ihnen bei meinestadt.de angebotene Stelle.

Das von Ihnen beschriebene Tätigkeitsfeld entspricht in besonderem Maße
meinen beruflichen Perspektiven. Meine Bewerbungsunterlagen finden Sie im
Anhang.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich
mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Eva Richter

25.07.2019 Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle - Charlotte Lange von Charlotte Lange <[email protected]>

Diese Bewerbung wird auch mit folgenden Absendernamen versendet:

Lina Hoffmann, Johanna Schneider, Mia Fischer, Mia Zimmermann, Emma Bauer, Charlotte Schmid, Lina Koch, Anna Fischer, Emma Hoffmann, Lina Meyer, Lina Weber, Anna Wagner, Mila Neumann, Emma Krause, Mia Wagner, Mila Meier, Mia Neumann, Hannah Woll, Mia Neumann, Hannah Wolf, Anna Hoffmann

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie meine Bewerbung für Ihre ausgeschriebene Stelle. Warum ich die Stelle optimal ausfüllen kann und Ihrem Unternehmen durch meine Erfahrung im Vertrieb und der Kundenbetreuung zahlreiche Vorteile biete, entnehmen Sie bitte meinen ausführlichen und angehängten Bewerbungsunterlagen.

Ich freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Mit besten Grüßen

Charlotte Lange

17.07.2019 Bewerbung um die Stelle als Ingenieur/in - Gebäudetechnik/Facility-Management - 1000…..-S von Sandra Schneider <[email protected]>

Die E-Mail ist auch mit anderen Berufsbezeichnungen im Umlauf, z.B als Immobilienkaufmann/-frau.

Sehr geehrter Her…..,

mit großem Interesse bin ich auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit auf die ausgeschriebene Position (Ingenieur(in) Versorgungstechnik) / (Referenznummer: 1000…..-S) aufmerksam geworden. Gerne möchte ich mich Ihnen als qualifizierte Bewerberin vorstellen.

Ihr Stellenangebot hört sich toll an! Ich hoffe, mir hierdurch persönliche und fachliche Entwicklungsmöglichkeiten erschließen zu können. Ihre Ausrichtung und das Image in dieser Branche gefallen mir besonders gut, daher sehe ich Sie als einen sehr interessanten Arbeitgeber an.

In eine neue Aufgabe bei Ihnen kann ich verschiedene Stärken einbringen. So gehe ich meine Aufgaben sehr zuverlässig, verantwortungsbewusst und präzise an. Mit mir gewinnt Ihr Unternehmen einen Mitarbeiter, der flexibel, motiviert und teamorientiert ist. Außerdem habe ich in früheren Projekten insbesondere ausgeprägte Kommunikationsstärke, hohe Lernbereitschaft und viel Kreativität unter Beweis stellen können.

Konnte ich Sie mit dieser Bewerbung überzeugen? Ich bin für einen Einstieg zum nächstmöglichen Zeitpunkt verfügbar. Einen vertiefenden Eindruck gebe ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Ich freue mich über Ihre Einladung!

Mit freundlichen Grüßen,

Sandra Schneider

Anlagen: Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, Bewerbungsfoto

Der Name des Absenders ändert sich regelmäßig, sodass dieser kein guter Anhaltspunkt zur Erkennung der Fälschung ist. Bisher wurden die E-Mails mit folgenden Namen als Absender beziehungsweise scheinbarer Bewerber versendet: 

Aktuell befindet sich im Anhang eine Datei im DOC-Format oder ZIP-Format.

Wichtig: Bei den in den E-Mails genannten Personen handelt es sich nicht um den Versender der Nachricht. In vielen Fällen handelt es sich um Geschädigte, die zum Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden sind. Antworten Sie auf diese Virus-Mail nicht! Sie blockieren damit das Postfach der Geschädigten.


Das große Bewerbungsfoto in der E-Mail schafft Vertrauen

In der Bewerbung mit Virus ist teils prominent das vermeintliche Foto des potenziellen Kandidaten zu sehen. Dieses wirkt sympathisch und sorgt dafür, dass viele Personalsachbearbeiter die Bewerbung im Anhang öffnen. Doch Vorsicht. Das Foto ist geklaut. Onlinewarnungen.de konnte ermitteln, woher ein Teil dieser Fotos stammt. Teilweise haben die Kriminellen dafür Profilfotos aus XING kopiert und in die E-Mail eingefügt. Interessant ist, dass für fast alle Personen das gleiche Bewerbungsfoto verwendet wird.

Um sich vor dem Bilderklau zu schützen, sollten Sie Ihr Profilbild auf Xing und in anderen sozialen Netzwerken für fremde Personen verbergen. In unserer Anleitung erfahren Sie, wie Sie Ihr Profilbild auf XING verbergen.

Diese Gefahr besteht

Nach unseren Erkenntnissen ist der Virus aktuell nur für Computer mit dem Betriebssystem Windows gefährlich. Allerdings kann sich das schnell ändern. Sie sollten den Anhang deshalb auch auf dem Smartphone nicht öffnen.

Unter Umständen wird durch das Öffnen des Anhangs Ransomware installiert. Der auch als Verschlüsselungstrojaner bekannte Virus macht die Daten auf der Festplatte unbrauchbar und fordert ein Lösegeld.


Wenn Sie den Anhang geöffnet haben

In vielen Fallen handelt es sich um den Virus mit dem Namen „Mal/DrodZp-A„, der sehr weit verbreitet ist. Die Schadsoftware ist in der Lage, weitere Malware herunterzuladen. Da im schlimmsten Fall Ransomware oder Spyware heruntergeladen wird, müssen Sie nach dem Öffnen der Datei schnell reagieren. Unerfahrenen Nutzern empfehlen wir folgende Maßnahmen:

  • Schalten Sie den Computer aus und beauftragen Sie einen Spezialisten mit der Entfernung des Virus und/oder der Datenrettung.
  • Ändern Sie auf einem anderen Gerät alle auf dem Computer nach dem Öffnen der Datei verwendeten Passwörter.

Erfahrene Nutzer können den Virus und andere auf dem PC befindliche Adware möglicherweise mit folgenden Tools entfernen:

Unabhängig von der Entfernung unerwünschter Software raten wir dringend zur Installation eines hochwertigen Virenscanners. Wir zeigen Ihnen Virenscanner für Windows, die in Bezug auf die Erkennungsleistung von Schadsoftware in unabhängigen Tests hervorragend abgeschnitten haben.

Wir brauchen Ihre Hilfe?

Für welche Stelle und mit Bezug auf welchen Stellenmarkt haben Sie die Bewerbung bekommen? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar unter diesem Artikel.

Haben Sie auch verdächtige E-Mails in Ihrem E-Mail-Postfach? Bitte leiten Sie uns gefälschte E-Mails, Spam- oder Phishing-Nachrichten an [email protected] weiter. Wir prüfen die Nachrichten und warnen andere Nutzer zeitnah, damit sich die Schadsoftware sich nicht so schnell verbreiten kann.

Für Ihre Anregungen und Fragen zu dem Bewerbungs-Virus nutzen Sie bitte ebenfalls die Kommentare unterhalb des Artikels.

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

 

War dieser Artikel für Sie nützlich?
Sending
User Review
4.79 (19 votes)



110 Gedanken zu „Vorsicht: Bewerbungen von Mia Berger enthält Virus“

  1. Wir bekommen im Moment vermehrt Mails mit Anfragen zu Initiativbewerbungen, Masterarbeiten oder Praktika. Zwar ohne Anhang, aber mit (nahezu) identischem Text und immer mit netten Portraitphotos junger Frauen. Die Mailadressen lauten immer [email protected]

    Antworten
    • hab‘ die selbe Mail von [email protected] erhalten – mit Verweis auf das AMS – also unser österreichischer Arbeitsmarktservice. Anhang war bei mir Gott sei Dank schon nur mehr .txt da mein Virenscanner den Anhang gleich gelöscht hat.

      Danke für euren Beitrag! 🙂

      Antworten
  2. Ich habe heute eine Bewerbung bekommen von Eva Richter, E-Mail: [email protected], in der sich auf die ausgeschriebene Stelle bei „meinestadt.de“ bezogen wird. Anhang: jpg-Foto und zip-Datei.
    Das Foto ist auch direkt in der Mail eingebunden.

    Antworten
  3. Bei uns kam gerade folgende Bewerbung in doppelter Ausführung an:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit nehme ich Bezug auf Ihre Stellenanzeige im Internet unter „.meinestadt.de“, die mich beim recherieren sehr angesprochen hat.

    Meine Bewerbungsunterlagen finden Sie im Anhang dieser E-Mail.

    Mit besten Grüßen

    Felix Obermayer“

    gesendet von folgenden Mailadressen: Felix Obermayer Felix Obermayer

    Es ist ein Word-Dokument im .doc-Format enthalten, welches angeblich erst nach einem Klick auf „Bearbeitung aktivieren“ dargestellt werden könne…

    Wir haben nicht bei meinestadt.de ausgeschrieben!

    Antworten
  4. Mail vom 28.03.2019

    Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie meine Bewerbung für Ihre ausgeschriebene Stelle.
    Warum ich die Stelle optimal ausfüllen kann und Ihrem Unternehmen durch meine Erfahrung im Vertrieb und der Kundenbetreuung zahlreiche Vorteile biete, entnehmen Sie bitte meinen ausführlichen und angehängten Bewerbungsunterlagen.
    Ich freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

    Mit besten Grüßen
    Sarah Siedler

    mailadresse: [email protected]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar