Verbraucherschutz möchte Ihnen Push-Benachrichtigungen schicken.

Bitte wählen Sie Kategorien die Sie abonnieren möchten.



Facebook Kettenbrief: „Anscheinend gibt es einen anderen kranken und schrecklichen Streich…“


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Dieser Facebook-Kettenbrief ist erneut im Umlauf. Einige Leser haben uns bereits im Januar 2017 auf einen Statusbeitrag auf Facebook hingewiesen, der unglaublich klingt. Gleichzeitig machen sich Nutzer Sorgen, ob ihr Profil gehackt wurde, Malware im Umlauf ist oder andere Viren in ihrem Namen posten. Wir haben uns die Nachricht einmal näher angesehen.

Über diesen Kettenbrief auf Facebook haben wir erstmalig im Januar 2017 berichtet. In den folgenden Monaten nahmen die Statusbeiträge mit dem Text auf Facebook ab. Jetzt scheint der Beitrag wieder zum Leben erweckt zu sein. In den letzten Stunden nehmen die Posts wieder zu.

Eine kurze Recherche auf Facebook bestätigte die Meldungen von Lesern. Tatsächlich gibt es diese Statusbeiträge. Sie sollen die eigenen Freunde vor unverschämten und verletzenden Beiträgen warnen. Doch wieso verbreitet sich der Kettenbrief so rasant?

Aktuell gehen wir davon aus, dass die meisten Nutzer den Statusbeitrag lesen und Angst bekommen. Schließlich steht dort geschrieben, dass unkontrollierbar Kommentare mit dem eigenen Namen gepostet werden. Diese scheinen nicht nur unter der Gürtellinie, sondern auch sehr verletzend zu sein. Wahrscheinlich hat kaum ein Nutzer, der diese Warnung teilt, je so einen ehrverletzenden und schmutzigen Kommentar gesehen. Vielmehr vermuten wir, dass der Beitrag vorbeugend nach dem Motto geteilt wird, es könnte an der Geschichte was dran sein. So lautet der Statuspost:

Anscheinend gibt es einen anderen kranken und schrecklichen Streich, der auf Facebook statt findet. ???????? zusätzlich zu Porno Videos, gibt es anscheinend einen neuen Hack auf Facebook. Zwischen den Kommentaren deiner Kontakte enthält es einen verletzend Satz, der von dir kommt. Es ist sehr schmutzig, und es scheint, dass du es geschrieben hast. Du siehst es nicht, aber deine Freunde tun es. Diese Situation kann viele Missverständnisse verursachen. ???????????? ich möchte allen meinen Kontakten mitteilen, dass, wenn etwas schockierend erscheint, es definitiv nicht von mir gekommen ist und ihr auch genau wisst ,das ich niemals so sein werde,ich wäre sehr dankbar, wenn sie es mich wissen lassen….????????????????????????????????
Vielen Dank….
Kopieren und einfügen bitte. NICHT teilen…!!!

Uns kommt das alles wie ein Streich vor. Wahrscheinlich erfreut sich jemand, wie oft der frei ausgedachte Text geteilt wird. Die Formulierungen deuten darauf hin, dass derjenige entweder nicht gut deutsch kann oder sich nicht viel Mühe gegeben hat. Nach unserer Einschätzung ist an dem Thema nichts dran. Jedenfalls gibt es dafür keine Belege.

Ob ausgedacht oder nicht. Ganz absurd ist das Thema dennoch nicht. Rein technisch ist es möglich, dass Fremde in Ihrem Namen auf Facebook posten. Das kann beispielsweise dann passieren, wenn Sie einer unseriösen App oder einem unsicheren Onlinedienst die Berechtigung geben. Viele Nutzer loggen sich auf Webseiten oder in Apps mit Ihrem Facebook-Account ein und nicken die angefragten Berechtigungen ungeprüft ab. Allerdings werden dann eher Statusbeiträge im Namen der Person gepostet und keine Kommentare. Erst im März 2017 haben wir über eine gefälschte Facebook-Anwendung berichtet, die über einen Trick nicht nur zahlreiche Daten von Ihnen abgreifen, sondern auch im Namen des Nutzers posten wollte.

Facebook Falle Datenklau Bilder

 

Ebenso denkbar ist, dass eine Facebook-App gehackt wurde oder eine Browsererweiterung im Hintergrund aktiv wird. Unsichere Browsererweiterungen, beispielsweise in Google Chrome oder Mozilla Firefox, können nicht nur den Inhalt im Webbrowser mitlesen. Theoretisch ist es auch möglich, bestimmte Inhalte auszublenden, zu manipulieren oder eine Art Makro auszuführen und auf diese Weise im Namen des angemeldeten Facebook-Accounts zu posten. Allerdings ist das alles reine Theorie. Solange wir noch keinen Kommentar dieser Art gesehen haben, gehen wir von einer Falschmeldung aus.

Facebook: Privatsphäre-Einstellungen richtig nutzen

In sozialen Netzwerken sollten Sie immer vorsichtig sein, welche Daten Sie preisgeben. So ist es auch bei Facebook. Mithilfe der Privatsphäre-Einstellungen von Facebook haben Sie die Kontrolle, wer welche Daten sehen darf. Wir erklären, wie

0 Kommentare

Sollen Sie die Nachricht teilen?

Wir raten aktuell dazu, die Nachricht nicht weiter zu verbreiten, solange es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass diese Nachricht wahr ist. Sollte dennoch ein kurioser oder bösartiger Post in Ihrem Namen erscheinen, werden Ihre Freunde auch ohne diese Warnung imstande sein, den Unsinn zu hinterfragen.

Ist der Facebook-Kettenbrief ein Virus?

Einige Leser haben uns gefragt, ob es sich bei diesem Statuspost um einen Virus handelt. Wir gehen davon aus, dass es sich um keinen Virus handelt. Nach unseren Kenntnissen haben die Facebook-Nutzer diesen Statusbeitrag wirklich wissentlich gepostet. Uns ist kein Fall bekannt, in dem diese Warnung ohne Wissen des jeweiligen Nutzers gepostet wurde.

Wurden in Ihrem Namen ohne Ihr Wissen Inhalte gepostet?

Bitte senden Sie uns Screenshots von diesen Postings, damit wir uns diese ansehen können. Wir hoffen im Sinne aller Facebook-Nutzer, dass es sich nur um eine Falschmeldung oder einen Streich von lustigen Zeitgenossen handelt.

Haben Sie andere Kettenbriefe auf Facebook entdeckt, die Ihnen komisch vorkommen oder die zu hinterfragen sind? Bitte senden Sie uns diese per E-Mail an [email protected].

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:

Weitere Meldungen zum Thema Facebook und WhatsApp

eBay-Kleinanzeigen Betrug: Kontakt per SMS mit E-Mail-Adresse (Update)

Immer häufiger werden Nutzer von Kleinanzeigenmärkten wie eBay Kleinanzeigen oder dem Facebook Marketplace mit Betrügern konfrontiert. Diese versuchen den Käufer per E-Mail außerhalb der jeweiligen Plattformen zu kontaktieren. Letztlich wollen die Betrüger Sie zum Versand der

1.986 comments
Warnung vor Facebook Gewinnspiel: Baufirma Meyer GmbH verlost kein Traumhaus

Ein wunderschönes Traumhaus soll auf der Facebook-Seite mit dem Namen „Baufirma Meyer GmbH“ angeblich erneut verlost werden. Der letzte Gewinner hätte falsche Angaben gemacht und konnte nicht ermittelt werden. Deshalb wird neu ausgelost. Wir haben

0 Kommentare
Facebook Messenger: Link mit Video von Freunden nicht anklicken – Große Gefahr

Wir warnen vor betrügerischen Messenger-Nachrichten, die Sie von Facebook-Freunden erhalten. Sie sehen im Facebook Messenger nur Ihren eigenen Namen, einige Smileys und einen Link zu einem YouTube-Video. Als Text ist „Du bist im Video?“ zu

47 comments
Facebook Privatsphäre: Suche nach eigenem Profil einschränken

Sie haben ein Facebook-Profil und bekommen Freundschaftsanfragen von Personen, die Sie gar nicht kennen? Das muss nicht sein. Wir zeigen Ihnen in dieser Anleitung, welche Einstellungen Sie wählen sollten, damit Ihr Facebook-Profil nicht von Jedermann

2 comments
Viraler Hit: Martin Rütter fragt sich, wo Tim Bendzko bleibt

Aktuell leben wir in Zeiten mit vielen Einschränkungen. Der Coronavirus sorgt für eine ernste Lage. Umso schöner ist, wenn die Menschen ihren Humor nicht verlieren und dazu beitragen, dass auch andere lachen können. So etwas

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?

Schreibe einen Kommentar