Viruswarnung Deutsche Telekom: Ihre Telekom Mahnung März 2017


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Betrüger versenden wieder massiv gefälschte Mahnungen im Namen der Deutschen Telekom AG. Da die E-Mails sehr gut gefälscht sind, könnten einige Verbraucher auf den Betrug hereinfallen. Wir erklären, woran Sie die Spam-E-Mail erkennen und wie ein Virus auf Ihren Computer gelangt, obwohl es keinen Dateianhang gibt.

In der Vergangenheit wurden Telekom-Kunden immer wieder mit gefälschten E-Mails belästigt. Teils ging es um Phishing und teils um Nachrichten mit Schadsoftware. Gewarnt haben wir beispielsweise vor den T-Online Benachrichtigungen oder den unseriösen Mahnungen Ende letzten Jahres. Jetzt bringen Betrüger wieder Mahnungen in Umlauf, die in Punkto Qualität herausstechen. Dennoch sollten Sie auf die Tricks von Kriminellen nicht herein fallen.

Ziel der aktuellen Spam-Welle im Namen der Telekom ist vordergründig nicht der Diebstahl Ihrer persönlichen Daten, sondern die Infizierung Ihres Computers mit Schadsoftware. Vorweg möchten wir betonen, dass die nachfolgende E-Mail nicht von der Deutschen Telekom versendet wird. Das Unternehmen ist selbst geschädigt, da der Markenname missbraucht wird.

Zu diesem Artikel gibt es Aktualisierungen, die Sie am Ende des Artikels finden.

Daran erkennen Sie die falsche Telekom-Mahnung

Versendet wird die E-Mail im typischen Telekom-Design. Bei den uns vorliegenden Nachrichten wird als Absender Telekom Deutschland GmbH genannt und die E-Mail-Adresse [email protected] angegeben. Im Betreff der Nachricht ist Ihre Telekom Mahnung März 2017 zu lesen. Einen Anhang mit Schadsoftware gibt es nicht. Im Text ist zu lesen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir konnten Ihre Telekom Rechnung für den Monat März nicht von Ihrem Konto abbuchen.

Die Gesamtsumme im Monat März 2017 beträgt: 197,15 Euro.

Nähere Informationen zur Mahnung können Sie hier abrufen:

RechnungOnline aufrufen

Für Fragen zu RechnungOnline, Ihrer Mahnung, oder zur Bezahlung bieten wir Ihnen ein umfangreiches Hilfe-Angebot.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Hoßbach
Leiter Kundenservice

Besonders gemein ist, dass die E-Mail als Bild versendet wird. Das bedeutet, dass Sie jeder Klick auf die verknüpfte Webseite führt. Und genau hier lauert die Gefahr. Sie gelangen mit einem Klick nicht auf die Webseite der Deutschen Telekom, sondern auf eine Internetseite von Kriminellen. Verlinkt ist direkt eine ZIP-Datei namens „2017_03mahnung_4966232234358.pdf.zip“ , die den Virus enthält. Somit führt der Klick auf den Text der E-Mail automatisch zum Download der Schadsoftware.

Unsere Empfehlung: 
Öffnen Sie die beschriebene E-Mail nicht, sondern löschen Sie diese ungesehen!

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Können Sie die gefälschte Telekom-Nachricht selbst erkennen?

Ja, es gibt einige Merkmale, anhand derer Sie gefälschte E-Mails selbst erkennen können. Bei dieser E-Mail ist besonders auffällig, dass der Text vollkommen unpersonalisiert ist. Sie werden weder mit Ihrem Namen angesprochen, noch ist Ihre Adresse oder die Kundennummer beziehungsweise Buchungskontonummer angegeben. Telekom-Kunden sollten die Sicherheitskriterien für Telekom-E-Mails kennen, um prüfen zu können, ob die E-Mails echt sind.

Zudem empfehlen wir unsere Ratgeber, mit denen Sie Spam-Nachrichten und Phishing-Mails generell erkennen können. Nicht zuletzt weisen wir immer wieder darauf hin, keine Links in E-Mails zu verwenden. Melden Sie sich lieber auf der Telekom-Webseite manuell an und prüfen Sie, ob eine Rechnung tatsächlich offen ist.

Heute aktuell: Das müssen Sie gelesen haben:
Deutsche Bank Phishing aktuell
Warnungsticker
Deutsche Bank Phishing: E-Mail „Zahlung …“ ist Spam

Wir warnen vor E-Mails im Namen der Deutschen Bank mit dem Betreff „Zahlung …“. Thematisiert werden Sicherheitsprobleme beim Onlinebanking, neue Informationen oder der Coronavirus. Diese Mails stammen nicht von der Bank. Es handelt sich um

Wie können Sie sich vor diesen Viren schützen?

Zur Grundausstattung eines jeden Computers oder Android-Smartphones gehört ein leistungsfähiger Virenscanner, den Sie immer auf dem aktuellsten Stand halten sollten. Dieser erkennt zwar nicht zwingend die E-Mail als Fälschung, blockiert jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit die Webseite mit dem Download der Malware. Wir zeigen Ihnen, welche Virenscanner für Windows im Test besonders gut abgeschnitten haben.

Malwarebytes

(Quelle: Pressebild/Malwarebytes.com)

Malwarebytes 4.0: Schadsoftware entfernen und Computer schützen

Ihr Windows-PC ist mit einem Virus infiziert? Dann könnte Malwarebytes 4.0 helfen. Die Software unterstützt Sie nicht nur bei der Beseitigung von Schadsoftware. Ihr Computer wird in Echtzeit geschützt. Bösartige Programme werden erkannt, bevor sie

1 Kommentar

Telekom-Spam melden und andere warnen

Sie haben auch eine gefälschte Nachricht im Namen der Telekom bekommen und möchten uns bei der Warnung anderer Nutzer helfen? Bitte leiten Sie die Nachricht an [email protected] weiter. Falls Sie unsicher sind, können Sie uns auch zur Echtheit einer E-Mail befragen, indem Sie uns diese weiterleiten. Nur mit Ihrer Hilfe können wir täglich aktuell vor neuen Gefahren warnen.

Verpassen Sie keine Warnung. Hier können Sie uns folgen:

Ihre Fragen zur vermeintlichen Mahnung der Telekom 

Haben Sie die gefälschte E-Mail auch bekommen und sind noch Fragen offen? Nutzen Sie Kommentare unter dem Artikel, um uns Ihre Fragen zu stellen oder mit anderen Lesern darüber zu diskutieren. Falls Sie die E-Mail mit einem anderen Absender oder Betreff bekommen haben, können Sie das auch in den Kommentaren vermerken. Alternativ leiten Sie uns die Nachricht an [email protected] weiter.


Updates zu diesem Artikel:

Wir aktualisieren diesen Artikel permanent, sobald es neue Informationen gibt:

27.03.2017: Betrüger haben offensichtlich einen Fehler gemacht

Auch Kriminelle machen Fehler. Offensichtlich sind die Betrüger beim Versand der gefälschten Mahnung etwas durcheinander gekommen. Einige Telekom-Mahnungen enthielten nicht die Bilddatei für die Mahnung, sondern die Bilddatei der gefälschten Abmahnung im Namen der Rechtsanwaltskanzlei Waldorf Frommer. Es ist anzunehmen, dass die Betrüger zuletzt die Mahnung der Rechtsanwaltskanzlei versendet und beim Ändern der Inhalte geschludert haben.

100% Datenschutz - Kein Spam
Aktuelle Warnungen seriös per Mail
Aktuelle Warnungen seriös per Mail

Weitere aktuelle Warnungen ansehen:

Erschrocken, Smartphone, Onlineshop, Fakeshop

(Foto: deagreez/stock.adobe.com

biogaming.de: Onlineshop für Gaming-Zubehör oder Fakeshop?

Alles rund um den Gaming-Bereich bekommen Sie in dem Onlineshop biogaming.de. Die Preise für Konsolen, Games, Monitore und PCs locken Verbraucher an. Doch der Einkauf in dem Webshop kann am Ende teuer werden – nämlich

0 Kommentare
Facebook Symbolbild Smartphone

(Quelle: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay )

Facebook: Aldi verlost kein E-Bike – Vorsicht vor gefälschter Facebook-Seite

Schon wieder sorgt ein Gewinnspiel auf Facebook für viel Aufmerksamkeit. Auf der Facebookseite Bike Club verschenkt Aldi angeblich ein E-Bike. Doch es handelt sich um eine Falle. 

0 Kommentare
Deutsche Bank Phishing aktuell

Deutsche Bank Phishing: E-Mail „Zahlung …“ ist Spam

Wir warnen vor E-Mails im Namen der Deutschen Bank mit dem Betreff „Zahlung …“. Thematisiert werden Sicherheitsprobleme beim Onlinebanking, neue Informationen oder der Coronavirus. Diese Mails stammen nicht von der Bank. Es handelt sich um

8 comments
AOL OATH Spam Phishing Mail Warnung

AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Letzte AOL-Warnung: Ihr AOL-Desktop wird in 7 Tagen eingestellt“

3 comments
Symbolbild Geld Spende

Symbolbild (Quelle: pixabay.com/geralt)

Instagram: schwer Kranke bieten Vermögen per Direktnachricht

Scheinbar schwer kranke Personen bieten Ihnen via Instagram-Nachricht ein Vermögen an. Der Grund: angeblich haben sie eine unheilbare Krankheit und wollen ihr gespartes Geld verschenken. Warum Sie auf diese Nachrichten nicht reagieren sollen? Wir verraten

0 Kommentare

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Spendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Verbraucherschutz.com als unabhängiges Verbraucherportal.

PayPal | ÜberweisungSonstige

War dieser Artikel hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
4.5 (4 Stimmen)



2 Gedanken zu „Viruswarnung Deutsche Telekom: Ihre Telekom Mahnung März 2017“

  1. Vielen Dank für diesen Artikel. Auch mich hat es gerade getroffen. Da ich jedoch sicher war keine Aussenstände zu haben, habe ich direkt bei der Telekom angerufen. Mir stellt sich bezüglich dieser Mail allerdings eine Frage. Bis Dato waren die Mail vorab am Absender zu erkennen. Der „Name“ war meist korrekt, doch an der E-Mail Adresse des Absenders konnte man bereits erkennen, dass es sich um einen Fake handelt.
    Bei dieser ist es allerdings anders. Wie können die Betrüger mit der gleichen Mailadresse versenden, von welcher aus ich auch meine echten Telekom Nachrichten bekomme? ([email protected])
    Oder habe ich etwas übersehen?

    Antworten
    • Nein, Sie haben nichts übersehen. Die E-Mail-Adresse des Absenders lässt sich sehr einfach fälschen. Das ist überhaupt kein Problem, da man als Absender beliebige E-Mail-Adressen eingeben kann.

      Viele Grüße aus der Redaktion

      Antworten

Schreibe einen Kommentar