otto.de: Diese E-Mails sind Spam, Betrug oder eine Abofalle


Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Verbraucherschutz.com bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Aktuell versenden Kriminelle im Namen des bekannten Versandhauses Otto diverse E-Mails mit unterschiedlichem Inhalt. Doch die Nachrichten stammen nicht von Otto, sondern wurden gefälscht. Ihre Daten sollen mit der Spam-Mail gestohlen werden.

Kaum ein bekanntes Unternehmen ist vom Missbrauch des Markennamens und der Logos ausgeschlossen. Besonders interessant für Kriminelle sind immer wieder Onlineshops und Versandhäuser. Seit Jahren warnen wir beispielsweise vor gefälschten E-Mails im Namen von Amazon. Doch auch Nutzer von eBay-Kleinanzeigen sind immer wieder von Phishing-Nachrichten betroffen. Nicht zuletzt versuchen es die Ganoven natürlich auch bei Kunden von Auktionshäusern wie eBay.

Auch Kunden des Versandhändlers Otto müssen auf der Hut sein. Mit gefälschten E-Mails und dazu passend gestalteten Phishing-Seiten versuchen Kriminelle an die Zugangsdaten der Onlineshop-Kunden zu gelangen. Wir zeigen in dieser Warnung, welche Fake-Mails gerade im Umlauf sind.

Wichtiger Hinweis: Die hier gezeigten E-Mails werden nicht von dem Versandhandelsunternehmen Otto GmbH & Co KG aus Hamburg versendet. Vielmehr ist das Unternehmen durch den Missbrauch des Logos und des Firmennamens selbst geschädigt.

So sehen die gefälschten E-Mails im Namen von Otto aus 

Viele Verbraucher wissen, dass sie dem Text in E-Mails und Briefen nicht blind vertrauen können. Doch auch der Absender einer E-Mail kann mit einfachen Mitteln gefälscht werden. Deshalb sollten Sie der Absenderangabe niemals trauen und den Inhalt immer hinterfragen. Bitte leiten Sie uns unglaubwürdige E-Mails an [email protected] weiter, damit wir rechtzeitig davor warnen können. Nur so können wir unsere Leser optimal schützen.

Folgende E-Mails im Namen von Otto.de sind uns aktuell bekannt:

Absender:

Betreffzeilen:

  • Ihr Geschenk wartet auf Ihre Bestätigung !
  • Rückzahlung Nr. 74048596H
  • Konto Benachrichtigung: (CA-CA-TR-08-T6)
  • Dein Geschenk
  • Ihre Belohnung wird immer noch nicht beansprucht. Bitte aktualisieren Sie Ihre Daten.
  • WIR HABEN VERSUCHT, EUCH ZU VERBINDEN – BITTE ANTWORTEN!
  • Beeilen Sie sich: Beantworten Sie unsere Befragung baldigst und erhalten Sie ein Geschenk.
  • Bestätigen Sie Ihre Angaben, um Ihr Geschenk zu erhalten
  • Wir haben eine Überraschung für OTTO Shopper!
  • OTTO feiert Ostern in …
  • Bitte antworten Sie
  • Das an Sie gesendete Paket wurde an DHL Office geliefert und sollte innerhalb von 48 Stunden geliefert werden
  • Bitte antworten Sie
  • Rückzahlung Nr. 74052145H
  • Ausstehende Bestätigung der OTTO Geschenkkarte

So lautet der Text der gefälschten Otto-Mails:

12.10.2020 Ausstehende Bestätigung der OTTO Geschenkkarte von Versandabteilung

Sehr geehrter Teilnehmer Nr. …:
Letzte Woche haben wir versucht Sie zu kontaktieren, da Sie im Auswahlverfahren einer Geschenkkarte von
OTTO im Wert von 600 EUR sind.
Wir haben festgestellt, dass Sie Ihre Versandinformationen noch nicht bestätigt haben. Sind Sie denn noch interessiert?
Bitte bestätigen Sie uns jetzt Ihre Daten, indem Sie auf den folgenden Link klicken:
600 EUR-GESCHENKKARTE OTTO

1. Einlösbar für den Einkauf in jedem Otto-Geschäft
2. Nur in Deutschland gültig
3. Für Ihre Lieblingsprodukte einlösbar

Um weiterhin im Auswahlverfahren des Geschenkgutscheins von Otto zu bleiben,
klicken Sie hier.
Vielen Dank
Günther – Versandabteilung

2020-10-06 Otto Spam-Mail Ausstehende Bestaetigung der OTTO Geschenkkarte
(Quelle: Screenshot)
22.09.2020 Rückzahlung Nr. 74052145H von OTTO - Kundenservice <[email protected]>

OTTO

Sehr geehrter Kunde,

Sie haben eine Rückerstattung für Ihre letzte Bestellung,
Unser Betriebsmanagementsystem erkennt, dass Sie berechtigt sind, diese Zahlung zu erhalten.

Menge 240.48 €
Referenz 74048596H

Um eine schnelle Zahlung online zu akzeptieren, klicken Sie auf den folgenden Link und speichern Sie die Rückerstattungsinformationen.

https://www.otto.de/user/accountOverview?…

Danke für dein Vertrauen,
Ihr OTTO.DE Kundenservice

2020-09-22 Otto Spam
(Foto: Screenshot)
21.09.2020 Wir haben eine uberraschung fur OTTO Shopper! von Otto <[email protected]>
2020-09-21 Otto Spam 2
(Foto: Screenshot)
21.09.2020 Bitte antworten Sie von OTTO

Hello ,
Vielen Dank, dass Sie OttoUp verwenden. Wir teilen Ihnen mit, dass Sie Ihr Paket mit der Kennung Ot45TO6627V ********* 08026 erhalten haben.
Wir bitten Sie, Ihre Zahlung in Höhe von 0,99 Euro für die Validierung Ihres Pakets zu bestätigen
Klicke hier

Geben Sie die von Ihnen erhaltene SMS ein, um Ihre Zahlung zu bestätigen.
OTTO-UP

2020-09-21 Otto Spam 1
(Foto: Screenshot)
21.09.2020 Das an Sie gesendete Paket wurde an DHL Office geliefert und sollte innerhalb von 48 Stunden geliefert werden von OTTO - Kundenservice

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Das an Sie gesendete Paket wurde an DHL Office geliefert und sollte innerhalb von 48 Stunden geliefert werden. Bitte bestätigen Sie die Zahlung (0,99EUR) über den unten stehenden Link innerhalb von maximal 2 Tagen vor Ablauf:

Sendungsverfolgung

2020-09-21 Otto Spam
(Foto: Screenshot)
21.09.2020 Rückzahlung Nr. 74052145H von OTTO - Kundenservice

Sehr geehrter Kunde,

Sie haben eine Rückerstattung für Ihre letzte Bestellung,
Unser Betriebsmanagementsystem erkennt, dass Sie berechtigt sind, diese Zahlung zu erhalten.

Montant 240.48 €
Référence 74048596H

Um eine schnelle Zahlung online zu akzeptieren, klicken Sie auf den folgenden Link und speichern Sie die Rückerstattungsinformationen.

https://www.otto.de/user/accountOverview?entryPoint=loginArea

Danke für dein Vertrauen,
Ihr OTTO.DE Kundenservice

2020-09-21 otto-de Fake-Mail Rueckzahlung Nr 74052145H
(Quelle: Screenshot)
18.09.2020 Bitte antworten Sie von OTTO
2020-09-18 Otto Fake-Mail Spam Bitte antworten Sie
(Quelle: Screenshot)

Wir warnen ausdrücklich davor:

Klicken Sie keine Links in diesen E-Mails an!

Sie können die Nachrichten bedenkenlos löschen, da diese nicht von Otto.de stammen.

Welche Gefahr besteht beim Aufruf der Links?

Die Links in den gefälschten E-Mails führen scheinbar auf die Webseite von Otto. Allerdings ist das eine Täuschung, da der Link manipuliert ist. Wer auf den angezeigten Link klickt, wird direkt auf eine gefälschte Webseite im Design von Otto weitergeleitet. Für Laien ist die Fälschung nahezu nicht vom Original zu unterscheiden. Auf der Fake-Seite sollen Sie sich mit Ihren Otto-Zugangsdaten anmelden. Wer das tut, überträgt seine Daten direkt an Kriminelle. Diese können dann in Ihrem Namen Straftaten begehen oder auf Ihre Kosten einkaufen gehen. Alternativ gelangen Sie zu Datensammlern, die Ihre persönlichen Daten verkaufen oder gar in eine Abofalle mit hohen monatlichen Kosten.

In einigen Fällen sind nicht nur die Zugangsdaten interessant, sondern es werden weitere Informationen abgefragt. Dazu gehören beispielsweise Ihre Zahlungsdaten in Form von Kreditkartendaten. Geben Sie diese Daten auf keinen Fall ein. Kriminell können damit einen hohen finanziellen Schaden anrichten.

Im nachfolgenden Video sehen Sie, wie so ein Phishing-Angriff abläuft:

Was passiert, wenn Sie Ihre Daten bei einem Datensammler eingeben?

In einigen Fällen geht es nicht um Phishing. Vielmehr gelangen Sie auf die Webseite eines Datensammlers. Mit der Eingabe Ihrer persönlichen Daten auf der Gewinnspielseite erteilen Sie dem Gewinnspielveranstalter eine Werbeerlaubnis. Das bedeutet, dass dieser Ihre Daten für den Versand von Werbung nutzen und Ihre persönlichen Informationen an andere Unternehmen verkaufen darf. Sie müssen sich also auf viel Werbung per Post, E-MailSMS und auf Werbeanrufe einstellen. Sind Ihre Daten einmal im Umlauf, wird es schwer diese wieder zurückzuholen.

Nach der Teilnahme an derartigen Gewinnspielen im Internet bekommen viele Verbraucher einen Anruf. Angeblich hätten sie etwas gewonnen und sind unter den Finalisten für den Hauptpreis. Oft geht es beispielsweise um einen Reisegutschein oder Einkaufsgutschein. Bei der Gelegenheit wird Ihnen mit einer Lüge allerdings ein Abo für eine Zeitschrift untergejubelt. Wie das genau funktioniert, lesen Sie in unserem Artikel „Sie sind Finalist“ .

Sollten Sie auf eine dieser E-Mails hereingefallen sein, erklären wir Ihnen zu jeder Spam-Mail, wie Sie das Gewinnspiel wieder kündigen und die Werbeerlaubnis widerrufen.

E-Mails im Namen von Otto locken in eine Abofalle

Immer häufiger werden ahnungslose Verbraucher über Werbe-Mails in eine Abofalle gelockt. Zunächst wird dem vermeintlich glücklichen Gewinner suggeriert, dass er einen wertvollen Preis bekommt. Er muss nur die Versandkosten bezahlen. Doch genau hier lauert die Kostenfalle. Tatsächlich wird Ihre Kreditkarte nämlich für den Abschluss eines Abos auf einer meist unbekannten Webseite abgeschlossen. Die angeblichen Versandkosten zahlen Sie für eine kurze Probemitgliedschaft von 1 bis 3 Tagen. Danach müssen Sie den vollen Preis bezahlen, der meist um die 50 Euro monatlich liegt. Doch das bekommen viele Verbraucher erst viel zu spät mit, wenn das Geld bereits abgebucht ist.

Falls Sie auf eine bösartige E-Mail hereingefallen und in die Abofalle getappt sind, dann müssen Sie das Abo wieder kündigen. Alternativ raten wir Ihnen, dass Sie Ihre Kreditkarte sperren lassen. Sie wissen nämlich nicht, wer jetzt Kenntnis von Ihren Kreditkartendaten hat. Zusätzlich raten wir Anzeige zu erstatten, da Ihre Kreditkartendaten missbraucht werden könnten.

Wie können Sie sich davor schützen?

Wir raten generell, dass Sie keine Links in unaufgefordert zugesandten E-Mails anklicken. Besuchen Sie die Webseite von Otto immer manuell, indem Sie in die Adresszeile Ihres Browsers „www.otto.de“ eingeben. Melden Sie sich dann auf der Webseite mit Ihren Zugangsdaten an und überprüfen Sie Ihr Einkaufskonto.

Nützlich ist auch, wenn Sie als mündiger Internetnutzer wissen, woran Sie eine gefälschte E-Mail erkennen (zum Ratgeber). Außerdem haben wir für Sie einen Ratgeber für die Erkennung gefälschter Internetseiten vorbereitet. Schauen Sie sich die Tipps in Ruhe an und prüfen Sie E-Mails gewissenhaft, bevor Sie Links anklicken.

Haben Sie das schon gesehen?

Handy Smartphone Symbolbild
Verbraucherwelt
Aufgepasst: Händler dürfen unsichere Smartphones verkaufen

Dürfen Händler mögliche Sicherheitslücken beim Verkauf eines Smartphones verschweigen, wenn ihnen diese bekannt sind? Gerade Laien ahnen nicht, dass auch neue Handys in Bezug auf die Sicherheit problematisch sein können. Ein Gericht hat jetzt entschieden.

Auf Phishing-Mail hereingefallen und nun?

Falls Sie unsere Warnung zu spät lesen und Ihre Zugangsdaten und womöglich weitere persönliche Daten oder Kreditkartendaten auf einer Phishing-Webseite eingegeben haben, sollten Sie schnell reagieren. Ihre Daten sind in den Händen Krimineller, die diese Informationen wahrscheinlich verbreiten. Folgende erste Hilfemaßnahmen sollten Sie ergreifen:

  • Wenn Sie Ihre Kreditkartendaten eingegeben haben, müssen Sie die Kreditkarte sofort sperren lassen. Das gilt auch, wenn Sie Daten für das Onlinebanking eingegeben haben. Lassen Sie dann den Onlinebanking-Zugang sofort sperren.
  • Versuchen Sie sich auf der echten Webseite von otto.de mit Ihren Zugangsdaten anzumelden und ändern Sie das Passwort. Gelingt das nicht, sollten Sie über 01806/303030 (Festnetz 20 Cent/Anruf, Mobilfunk max. 60 Cent/Anruf) direkt telefonisch Kontakt aufnehmen und Otto über den Phishing-Angriff informieren.
  • Ändern Sie auch das Passwort bei allen anderen Onlinekonten, bei denen Sie das gleiche Kennwort verwenden.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Achten Sie immer darauf, dass Sie für jedes Onlinekonto ein separates Kennwort verwenden und nicht auf die beliebtesten Passwörter der Deutschen zurückgreifen. Zudem sollten Sie ein sicheres Passwort vergeben. Wie Sie dabei vorgehen können, erfahren Sie in unserem Passwort-Ratgeber.

Senden Sie uns kriminelle und dubiose E-Mails

Damit wir noch schneller vor Gefahren warnen können, sollten Sie betrügerische E-Mails oder dubiose Nachrichten an [email protected] weiterleiten. Wir prüfen diese und verfassen bei Bedarf eine Warnung.

Kennen Sie schon diese Nachrichten zum Thema Spam?
Symbolbild WhatsApp

(Quelle: pixabay.com/antonbe)

WhatsApp Warnung vor Video Dance of the Dad – Gefährlicher Virus oder Falschmeldung?

Auf WhatsApp verbreitet sich eine Warnung vor dem Video DANCE OF THE DAD (Tanz des Vaters). Danach soll es sich um ein gefährliches Video handeln, welches Sie nicht akzeptieren sollen. Wir erklären, was Sie mit

0 Kommentare
Vorsicht Virus Fake App Netflix Login Generator verschluesselt Daten

(Quelle: pixabay.com/geralt)

PayPal Zahlungsbestätigung lädt Trojaner – Vorsicht vor „Your Payment to“ und „Muster, Max Receipt“

Wieder ist eine E-Mail im Namen von PayPal unterwegs, die eine Zahlung bestätigt. Mit den Betreffs „Your Payment to“ und „Muster, Max Receipt“ werden die Nutzer in die Falle gelockt. Der enthaltene Link lädt einen

0 Kommentare
Raiffeisen Bank Spam Wichtige Kundendurchsage

(Quelle: Screenshot)

Raiffeisen Bank: E-Mail Wichtige Kundendurchsage! ist Spam (Österreich)

Haben Sie auch eine E-Mail im Namen der Raiffeisen Bank erhalten und sollen eine neue Sicherheits-App installieren? Sie sollten der Aufforderung nicht nachkommen und den Button in der E-Mail nicht anklicken. Wir erklären, was es damit

1 Kommentar
Facebook Gewinnspiel Coca-Cola Weihnachtstruck-Adventskalender Betrug

Mit diesen gefälschten Seiten missbrauchen Kriminelle den Markennamen Coca-Cola und versuchen das Vertrauen ahnungsloser Facebook-Nutzer zu gewinnen. (Quelle: Screesnhot)

Facebook: Gewinnspiel Coca-Cola Weihnachtstruck-Adventskalender ist Betrug

Auf Facebook gibt es aktuell zahlreiche Seiten, die sich als Coca-Cola Weihnachtstruck-Tour ausgeben und ein Gewinnspiel für einen Adventskalender durchführen. Vorsicht. Es handelt sich um Betrüger. Diese Seiten stammen nicht von Coca-Cola.  Wie hilfreich fanden Sie

0 Kommentare
Virus Trojaner Malware Monster Symbolbild

(Quelle: pixabay.com/geralt)

Gefährlicher Trojaner: Ursnif kommt per E-Mail als Word-Datei im ZIP-Archiv

Der Trojaner Ursnif verbreitet sich gerade verstärkt. Er wird in deutschsprachigen E-Mails in Umlauf gebracht. Die Schadsoftware kann Zugangsdaten klauen und Tastatureingaben aufzeichnen, sobald diese aktiviert wurde. Nehmen Sie sich vor E-Mails mit ZIP-Datei im

0 Kommentare
War diese Warnung hilfreich?
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (4 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar